Sportfreunde Lotte: Maucksch neuer Trainer

Bestätigung erfolgt

Matthias Maucksch an der Seitenlinie

Übernimmt Matthias Maucksch in Lotte? ©Imago/Steffen Beyer

Update (16:55 Uhr):
Die Sportfreunde Lotte haben Matthias Maucksch offiziell als neuen Trainer vorgestellt. Er erhält einen Zweijahresvertrag, der für die dritte und zweite Liga gilt. „Matthias Maucksch ist ein akribischer Arbeiter, der den Fußball von einer positiven Seite lebt. Wir sind davon überzeugt, dass er die Zeit bis zum Saisonbeginn Ende Juli extrem nutzen wird und die Sportfreunde zu einem guten Team formen wird“, so Manfred Wilke.

Ursprünglicher Artikel:
Die lange Suche der Sportfreunde Lotte nach einem neuen Trainer hat offenbar ein Ende.
Matthias Maucksch soll Informationes des Fachmagazins Kicker (Heft 45 vom 31.05.2018) und der Westfälischen Nachrichten zufolge im Laufe des Donnertags als Chefcoach vorgestellt werden und damit die Nachfolge von Andreas Golombek (Vertrag nicht verlängert) übernehmen.

Seitens des Vereins liegt für die Verpflichtung von Maucksch noch keine Bestätigung vor. Die SFL luden lediglich für Donnerstagnachmittag zu einer Pressekonferenz ein, um über strukturelle und personelle Veränderungen zu informieren.

Drittliga-Erfahrung in Dresden

Maucksch arbeitete in den vergangenen beiden Spielzeiten für den heutigen Nordost-Regionalligisten Union Fürstenwalde. Davor sammelte der 48-Jährige von 2009 bis 2011 als Coach von Dynamo Dresden erste Trainer-Erfahrungen in der dritten Liga.

Fürstenwalde führte Maucksch vor Jahresfrist auf Anhieb in die Regionalliga. In der abgelaufenen Saison erreichten die Brandenburger unter der Regie des gebürtigen Dresdners einen achtbaren neunten Rang.

In Lotte wäre Maucksch der fünfte Trainer binnen elf Monaten. Nach dem Wechsel von Ismail Atalan zu Zweitligist VfL Bochum scheiterten zunächst Oscar Corrochano und Marc Fascher, ehe Golombek am Ende der ausgeklungenen Spielzeit trotz des zwischenzeitlich gefährdet gewesenen Klassenerhalts keinen neuen Vertrag bekam.

Maucksch ist für Lotte aber offenbar nicht die erste Wahl gewesen. Vor dem mutmaßlichen Kontakt zu dem bundesliga-erfahrenen Ex-Profi (u.a. Dresden, VfL Wolfsburg, 1. FC Nürnberg, VfB Leipzig) waren zunächst Drittliga-Rekordtrainer Peter Vollmann (bisher VfR Aalen) sowie zuletzt auch Daniel Meyer (NLZ-Leiter 1. FC Köln) und der ehemalige Profi Dimitrios Grammozis (VfL Bochum U19) als Kandidaten auf die Golombek-Nachfolge gehandelt worden.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!