Sportfreunde Lotte: Teamcheck 2018/19

Analyse & Prognose zur neuen Saison

Marcus Piossek beim Torschuss

Wo landen Marcus Piossek und Co. in der kommenden Saison? ©Imago/Kirchner-Media

Die Sportfreunde Lotte konnten sich in der vergangenen Saison einmal mehr behaupten, profitierten dabei allerdings auch von Nachlässigkeiten der Konkurrenz. Die 40 Punkte, die die Lotteraner sammelten, hätten in den vier Spielzeiten zuvor nicht für den Klassenerhalt gereicht.

Jetzt folgt ein personeller Umbruch, der auch vor der Trainerbank nicht halt macht. Ex-Fürstenwalde-Coach Matthias Maucksch soll diesmal den Klassenerhalt sichern. Ob ihm dies gelingt? Liga-Drei.de checkt die Sportfreunde und liefert im Fazit eine Saisonprognose.

Kader & Transfers

Mit satten 14 Neuzugängen bei 15 Abgängen wurde der Kader runderneuert. Schwer wiegen die Abschiede der Stammkräfte im Mittelfeld Kevin Pires Rodrigues (Münster), Moritz Heyer (Halle) und André Dej (Regensburg). Sie sollen vor allem durch die vielversprechenden aber Drittliga-unerfahrenen Jonas Hofmann (Nürnberg II) und Noah Plume (Havelse) ersetzt werden.

In der Abwehr setzt Lotte auf entwicklungsfähige Youngster wie den Ex-Dresdner Noah Awassi, der zur Stammkraft avancieren könnte. Auch Linksverteidiger Paterson Chato (BVB II) ist dies zuzutrauen, obwohl mit Jeron Al Hazaimeh ein drittligaerfahrener Profi verpflichtet wurde, der die Position auch spielen kann. Chato wurde allerdings auch als Innenverteidiger getestet.

Für die offensiven Außenbahnen verpflichteten die Sportfreunde mit Jules Reimerink einen ebenfalls erfahrenen Mann und mit Tino Schmidt einen Überflieger aus der letztjährigen Regionalliga-Saison.

Im Angriff wird interessant sein, wie die Neuzugänge wie Aygün Yildirim oder der talentierte Sinan Karweina den Übergang auf die dritte Liga schaffen. Zuzutrauen ist ihnen der Sprung. Bleiben noch die Torhüter. Sowohl Steve Kroll als auch Norman Quindt haben momentan Chancen auf einen Stammplatz, wobei Quindt als der fußballerisch stärkere Keeper einzuschätzen ist.

Die aktuelle Form

Die Sportfreunde steigerten sich von Testspiel zu Testspiel und überzeugten zuletzt beim 2:0 gegen Bremen II, offenbarten allerdings noch Schwächen in den Defensivabläufen. Auffallend war, dass Coach Maucksch in den Vorbereitungspartien stets unterschiedliche Spielsysteme testen ließ, gegen Bremen zum Beispiel mit hohem Anlaufen.

Die Automatismen stimmen noch nicht hunderprozentig, was bei dem personellen Umbruch allerdings auch nicht verwunderlich ist. Von den Neuzugängen zeigte sich Angreifer Sinan Karweina besonders engagiert, während Tim Wendel meist den Anführer und Taktgeber der Truppe gab.

Stärken & Schwächen

Der personelle Umbruch birgt Risiken, aber auch Chancen. Die talentierten Neuzugängen können frischen Wind ins Lotteraner Spiel bringen, die Führungsspieler sind mit Wendel und Straith klar definiert.

Verbessern muss sich Lotte auswärts, wo nach der Winterpause in der letzten Saison kein Sieg gelang. Im Schnitt 1,9 Gegentore pro Auswärtspartie waren ligaweit die drittmeisten (nach Chemnitz und Osnabrück). Dafür kann die Maucksch-Truppe auf den Überraschungseffekt bauen. Mit welcher Taktik und mit welchem Personal die Sportfreunde antreten werden – da lässt sich der Coach nicht in die Karten schauen.

Matthias Maucksch dirigiert sein Team

Testet in der Vorbereitung viele Systeme: SFL-Coach Matthias Maucksch. ©Imago/Kirchner-Media

Der Trainer

Matthias Maucksch stand als Spieler über 100 Mal in der Bundesliga auf dem Platz (Dynamo Dresden, 1. FC Nürnberg) und machte sich danach als Trainer einen Namen. Mit Union Fürstenwalde stieg er in die Regionalliga Nordost auf und belegte mit dem Verein in der vergangenen Saison einen starken neunten Platz.

Maucksch gilt als bodenständiger Coach mit sehr guter Arbeitsmoral, womit er sehr gut zum Lotteraner Umfeld passt. Dass er mit jungen Spielern umgehen und eine funktionierende Mannschaft formen kann, bewies er in Fürstenwalde.

Die mögliche Startelf

Lotte agierte in den bisherigen Vorbereitungsspielen in unterschiedlichen Formationen, weshalb eine Prognose schwierig ist. Sicher ist jedenfalls, dass die Sportfreunde mit einer Viererabwehrkette auflaufen, in der Schulze und Straith gesetzt sind. Davor ist alles möglich, vom System mit einer Spitze bis hin zu drei Angreifern.

Wendel wird als Fixpunkt vor der Abwehr agieren, während es auf den Außenbahnen mehrere Optionen gibt. Beginnt Lotte mit einem Spielmacher, ist Piossek erste Wahl. Im Sturm streiten sich die Youngsters um einen Startelfplatz, auch Oesterhelweg könnte als zweite Spitze agieren.

Die voraussichtliche Aufstellung: Kroll – Schulze, Straith, Awassi, Al Hazaimeh – Schmidt, Wendel, Hofmann, Reimerink – Karweina, Oesterhelweg

Fazit & Prognose

Der letztjährige Saisonstart mit nur einem Punkt aus vier Spielen sollte den Sportfreunden in diesem Jahr nicht widerfahren. Besonders in den ersten Heimpartien gegen Meppen, Großaspach, Halle, Zwickau und Jena können die Sportfreunde eine gute Basis für die kommende Saison schaffen. Für allzu große Ausreißer nach oben wird es aller Voraussicht nach nicht reichen, allerdings ist der Klassenerhalt erneut machbar.

Wo landen die Sportfreunde Lotte in der Saison 2018/19? Jetzt direkt bei bwin darauf tippen & bis zu 100€ Bonus kassieren.