VfL Osnabrück: Gans fordert 3. Liga unter DFL-Dach

Anpassung an Vollprofibedingungen

Anregung für strukturelle Änderungen: Osnabrücks Manager Lothar Gans

Sieht die Liga bei der DFL künftig besser aufgehoben: VfL-Manager Lothar Gans © imago/pmk

Beim VfL Osnabrück sieht der scheidende Sportchef Lothar Gans für die 3. Liga mittelfristig die günstigsten Perspektiven durch einen Wechsel der Zuständigkeit vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zur Deutschen Fußball Liga (DFL). Aus Sicht des 65-Jährigen würde durch eine solche Strukturänderung den „Vollprofibedingungen“ der Spielklasse am besten Rechnung getragen.

Es müsste einen Weg unter das Dach der DFL geben. (VfL-Manager Lothar Gans)

„Es müsste für die 3. Liga einen Weg unter das Dach der DFL geben“, meinte Gans in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung: „Das müsste auch im Interesse des DFB sein.“

Der nach 22 Jahren an der Bremer Brücke nach Michael Zorc vom DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund dienstälteste Manager im deutschen Profifußball begründete seine Haltung mit dem vielfältigen Potenzial der Liga. Die Liga sei eine Plattform für die Talentförderung sowie auch für die Entwicklung nachwachsender Trainer, betonte Gans.

Keine Aufstiegsambitionen ohne Risiko

Strukturell sieht Gans als größtes Problem die Rolle der Liga als Durchgangsstation und den damit verbundenen „enormen wirtschaftlichen Druck“ an: „Wer echte Aufstiegsambitionen ohne einen zusätzlichen Geldgeber umsetzen will, muss ins Risiko gehen“, konstatierte der frühere Profi. Deswegen würden nur wenige Vereine mit einer schwarzen Null aus einer Saison kommen.

Gans, der seine Osnabrücker Amtsgeschäfte bereits an Benjamin Schmedes übergeben hat und im Spätsommer in den Ruhestand geht, sieht unter den derzeitigen Rahmenbedingungen kaum Möglichkeiten für strukturell nachhaltige Arbeit der Vereine. Für das Ziel Zweitliga-Aufstieg müsse bei den Klubs von den verfügbaren Mitteln „so viel wie möglich“ in die Mannschaft investiert werden: „Erst kommt der Erfolg auf dem Rasen – danach alles andere.“