VfR Aalen: Jetzt spricht Vollmann

Jetzt redet der Coach

Peter Vollmann, Trainer beim VfR Aalen

Peter Vollmann äußert sich über das Aus beim VfR. ©Imago/Picture Point

Am heutigen Mittwochvormittag wurde bekannt, dass der VfR Aalen und Coach Peter Vollmann nach drei gemeinsamen Jahren am Ende der Saison getrennte Wege gehen. Diese Entscheidung kam bei den Fans verständlicherweise nicht allzu gut an, verrichtete der Trainer-Fuchs doch nicht nur in jüngster Vergangenheit einen guten Job bei den Kickern von der Ostalb.

Nicht überraschend

Der Coach selbst nahm das Aus bei seinem Arbeitgeber mit Fassung entgegen. „Ich habe eine gewisse Erfahrung und merke, was um mich herum passiert“, so Vollmann exklusiv gegenüber Liga-Drei.de. „Für mich war es nicht unbedingt überraschend.“

Der erfahrene Coach kennt die Mechanismen in dem Geschäft natürlich genau. „Der Klub hat sich so entschieden, will vermutlich einen jüngeren Mann einstellen und die Philosophie ändern“, so Vollmann weiter. Präsidiumssprecher Roland Vogt nannte heute Vormittag als Grund für die Beendigung der Zusammenarbeit, dass der VfR „neue Impulse“ setzen möchte.

Ich würde mir wünschen, weiter in der dritten Liga arbeiten zu können (Peter Vollmann)

Vollmann stand bis zum heutigen Zeitpunkt in 104 Partien an der Seitenlinie bei den Aalenern, zuvor betreute er unter anderem Hansa Rostock und Wehen Wiesbaden. Einem weiteren Engagement in der dritten Liga im Sommer wäre der Trainer nicht abgeneigt: „Ich würde mir wünschen, weiter in der dritten Liga arbeiten zu können.“ Mit seiner Erfahrung käme der gebürtige Marienheider sicherlich für mehrere Drittligisten in Betracht.