Carl Zeiss Jena gegen 1860 München

Analyse, Aufstellung & Quote für den 18.05.2019

Dominik Bock gegen Nico Karger.

Dominik Bock (l.) kann den verletzten Justin Schau im rechten Mittelfeld ersetzen. ©Imago images/foto2press

Die Ausgangslage vor dem Duell der Traditionsvereine Carl Zeiss Jena und 1860 München ist klar: Während die Münchner Löwen den Klassenerhalt sicher haben, muss für den FCC ein Sieg her, um aus eigener Kraft in der dritten Liga zu bleiben. Mut dafür machen nicht nur die jüngsten Ergebnisse sondern auch der direkte Vergleich.

Hinweis: Der Gewinn aus der erhöhten Quote wird dir am nächsten Werktag als Wettgeld gutgeschrieben.

Carl Zeiss Jena: Starke Form und massive Unterstützung

Mit 3:1 gewann Carl Zeiss Jena in der Hinrunde gegen 1860 München, es war gleichzeitig das erste Spiel des damals neuen Trainers Lukas Kwasniok. Rutschte der FCC im weiteren Saisonverlauf unter Kwasniok in den Tabellenkeller ab, befreite er sich aus diesem in den letzten Wochen durch eine starke Serie.

Fünf der letzten sechs Spiele gewann Jena und legte dabei eine vorher ungekannte Offensivstärke an den Tag. Denn in diesen Partien gelangen der Kwasniok-Elf zwölf Tore und damit vier Treffer mehr, als in den 13 Spielen unter Kwasniok zuvor! Dass Koczor und Co. dabei in zwei der letzten drei Begegnungen hinten die Null hielten, spricht für die gute Balance der Jenaer Mannschaft.

Gegen die Münchner Löwen kann diese jetzt auch auf den zwölften Mann bauen. Denn das Ernst-Abbe-Sportfeld ist mit 10.600 Zuschauern komplett ausverkauft. Zuhause musste der FCC ohnehin erst fünf Niederlagen in 18 Partien einstecken. Ein Punktgewinn würde Jena allerdings diesmal nur reichen, wenn Großaspach gleichzeitig nicht gewinnt. Die Schwierigkeit dieser Situation besteht sicherlich darin, sich nicht auf den Vorsprung zu verlassen und dennoch besonnen auf Sieg zu spielen.

Fehlen werden dabei allerdings Manfred Starke sowie Justin Schau, die gelbgesperrt zuschauen müssen. Allerdings kann der jüngst verletzte Philip Tietz wieder auflaufen. Er kann im Angriff an vorderster Front auflaufen, dann rückt Felix Brügmann etwas nach außen und ersetzt damit Starke. Für Schau wird voraussichtlich Dominik Bock in die Startelf rücken.

TSV 1860 München: Unruhe auch vor Saisonfinale

Nach dem 3:2-Sieg gegen Fortuna Köln war beim TSV 1860 München vor allem Erleichterung spürbar, den Klassenerhalt spät aber eben doch noch perfekt gemacht zu haben. In der zurückliegenden Woche bestimmten allerdings bereits wieder die Querelen um die Führungsetage des Traditionsvereins die Geschehnisse in München-Giesing.

Zumindest aus sportlicher Sicht könnten sich die Münchner Löwen positiv aus der Saison verabschieden, wenn in Jena ein Sieg gelänge. Allerdings: von den letzten sechs Spielen verlor 1860 fünf und gewann nur das eingangs angesprochene Spiel gegen Fortuna Köln. Die Form spricht also gegen die 60er und für Carl Zeiss.

Auch der jüngste direkte Vergleich geht an Jena, die die letzten beiden direkten Duelle gewinnen konnten. An den letzten Auftritt im Ernst-Abbe-Sportfeld dürfte sich hingegen vor allem Bierofka gerne zurück erinnern. In der Zweitliga-Saison 2007/08 gewannen die Münchner Löwen mit 2:0 in Jena, Bierofka erzielte damals noch als Spieler den Führungstreffer.

Ob die Münchner Löwen nun wieder einen Sieg in Thüringen landen können, ist angesichts der Auswärtsbilanz von nur drei Siegen aus 18 Spielen auf fremdem Parkett fraglich. Personell muss der TSV auf Junglöwe Semi Belkahia verzichten, der verletzt ausfällt. Ihn ersetzen kann Jan Mauersberger. Auf der linken Seite könnten Marius Willsch oder Prince Osei Owusu eine Chance von Anfang an erhalten, dann müsste Kodjovi Koussou wieder auf die Bank.

Unser abschließender Wett Tipp:

Jena setzt sich aufgrund der besseren Form durch und feiert vor ausverkauftem Haus einen Heimsieg. » Jetzt mit 11.00-Quote (statt 1.58) bei betsson auf Jena-Sieg wetten.

 

 

Hinweis: Der Gewinn aus der erhöhten Quote wird dir am nächsten Werktag als Wettgeld gutgeschrieben.