Timo Perthel gegen Jannes Vollert. Jetzt auf HFC vs Magdeburg wetten

Im Hinspiel gelang Halle der erste Drittliga-Sieg über Magdeburg. ©imago images/Christian Schroedter

Seit dem 2:0-Sieg des HFC gegen den 1. FC Magdeburg am 1. Spieltag erlebten beide Teams eine turbulente Hinrunde. Während sich Halle nach einer folgenden Schwächephase stabilisierte und sich im Tabellen-Mittelfeld etablieren konnte, steckt der FCM tief im Abstiegskampf. Wer fährt am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) die Punkte ein?

HFC: Boyd wieder in der Startelf

Im neuen Jahr ist Halle noch nicht richtig angekommen. Zwei Remis und eine Niederlage stehen für das Team von Florian Schnorrenberg seit dem Jahreswechsel in der Bilanz, unter der Woche reichte es nur zu einem 0:0 gegen Mannheim. Als Tabellen-Neunter mit viel Rückstand auf die Aufstiegs-, aber auch einem ordentlichen Vorsprung auf die Abstiegsplätze, dürfte es für den HFC daher eine ruhige Rückrunde werden.

Dass es mit einem Sieg in diesem Jahr noch nicht klappen wollte, liegt auch an der Offensive. Erst ein Treffer gelang im Januar, zu fahrig und zu hektisch bei eigenem Ballbesitz lautete Schnorrenbergs Urteil über das torlose Remis gegen Mannheim. Dabei musste er auf seinen treffsichersten Angreifer Terrence Boyd verzichten. Der Neun-Tore-Stürmer hat seine Gelbsperre allerdings abgesessen und darf gegen Magdeburg wieder in der Startelf erwartet werden.

Luft nach oben gibt es derweil im Defensivverbund. 31 Gegentore musste der HFC bislang hinnehmen, nur zwei andere Klubs können einen schlechteren Wert vorweisen. Da sich Stammkeeper Sven Müller einen Muskelbündelriss zugezogen hat und mehrere Wochen fehlt, wird erneut Kai Eisele zwischen den Pfosten stehen.

1. FC Magdeburg: Angriff kommt in Fahrt

Zum Abschluss der Hinrunde erlebte der FCM gleich zwei Premieren. Zum Einen gelangen durch ein 2:1 in Duisburg erstmals in dieser Saison zwei Siege in Folge, zum Anderen konnte die Elf von Trainer Thomas Hoßmang zum ersten Mal nach einem Rückstand zur Pause noch punkten und bewies damit Comeback-Qualitäten.

Lohn der Arbeit: Magdeburg verließ die Abstiegsplätze, zum erst zweiten Mal in dieser Spielzeit steht der Klub damit über dem berühmt-berüchtigten Strich. Um dort auch zu bleiben, muss der positive Trend im Angriff bestätigt werden. Zwar ist die Offensive mit erst 19 Treffern die viertharmloseste, zuletzt lieferte sie aber beständig: In den letzten fünf Partien traf Magdeburg immer.

Gute Chancen auf Sieg Nummer drei in Serie hat der FCM auch, wenn es nach der Bilanz gegen Halle geht. Neun Mal standen sich die Teams bisher in der 3. Liga gegenüber, mit sechs Siegen spricht die Bilanz hier klar für die Gäste. Zwei Mal endete das Duell ohne Sieger, lediglich zum Auftakt der laufenden Saison gab es mit 2:0 einen Sieg für Halle.

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Magenta Sport (Anstoß: Samstag, 14 Uhr), Kommentar: Andreas Mann, Moderation: Stefanie Blochwitz

Tipp & Quoten zum Spiel

Mit zwei Siegen in Folge und dem Verlassen der Abstiegsplätze hat Magdeburg Rückenwind, sich mit Ausnahme des Hinspiels zudem immer gut gegen Halle verkauft – die Gäste nehmen die drei Punkte mit. » Jetzt mit stark erhöhter 11.00-Quote (statt regulär 2.55) bei bet-at-home auf Magdeburg-Sieg tippen!