MSV Duisburg: Flekken genervt von vielen Gegentoren

Zebras kassierten jüngst vier Treffer in zwei Partien

Mark Flekken, Torwart des MSV Duisburg.

Mark Flekken hielt seinen Kasten in dieser Saison 14-mal sauber. ©Imago

Sechs Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten, acht Zähler auf den Dritten und zehn auf den ersten Nicht-Aufstiegsplatz – der MSV Duisburg befindet sich fraglos auf dem besten Wege zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Zuletzt befreiten sich die „Zebras“ aus einem kleinen Loch mit vier Partien ohne Sieg und ohne eigenen Treffer: Gegen Erfurt und in Chemnitz gelangen den Meiderichern jeweils zwei 3:2-Erfolge.

Viel zu lange her, dass wir zu Null gespielt haben. (Mark Flekken)

Die Offensive ist also offensichtlich aufgewacht – dafür hapert es nun aber in der Hintermannschaft. Vier Gegentore in zwei Partien, das gefällt besonders Torhüter Mark Flekken überhaupt nicht. Der Niederländer sagte auf reviersport.de„Das ist schon wieder viel zu lange her, dass wir zu Null gespielt haben. Es wird wieder Zeit.“ Der bisher letzte Shutout gelang dem Keeper Anfang März beim 0:0 in Bremen.

Beste Abwehr der 3. Liga

Unterstützung bekommt Flekken, der beim Gegentreffer zum 1:1 in Chemnitz selbst eine unglückliche Figur machte, von seinem Trainer Ilia Gruev: „Ich wünsche mir, dass wir in der Defensive noch ruhiger agieren. (…) Es macht Spaß, wenn du keine Gegentore bekommst. Es kostet Kraft und Energie, wenn du immer so viel für den Sieg investieren musst“, so der bulgarische Coach.

Außerdem ist ja bekannt, dass Meisterschaften bzw. Aufstiege in der Defensive klar gemacht werden. Insofern müssen sich die Männer von der Wedau aber keine Gedanken machen: Mit nur 22 Gegentreffern stellen die „Zebras“ nach wie vor die beste Defensive der Liga. Insgesamt spielten sie schon 15-mal zu Null, Flekken stand in 14 dieser Partien im Kasten. Am Samstag soll nach Möglichkeit wieder die Null stehen, dann ist Jahn Regensburg zu Gast in Duisburg.

Gewinnt der MSV gegen Regensburg? Jetzt wetten!