Carl Zeiss Jena: Probetraining für Südkoreaner Go

Reaktion auf Personalnot in der Offensive

Masaya Yamamoto im Duell mit Daimu Go

Ein Südkoreaner für´s Paradies? Daimu Go (rechts) stellt sich in Jena vor ©Imago/AFLOSPORT

Carl Zeiss Jena reagiert kurz vor Ende der Winterpause auf seine akuten Personalprobleme. Bei den Übungseinheiten vor dem ersten Punktspiel des neuen Jahres am Samstag (20. Januar) bei Aufstiegskandidat Fortuna Köln nehmen die Thüringer den Südkoreaner Daimu Go in einem mehrtägigen Probetraining unter die Lupe.

Wir haben nichts zu verlieren. (FCC-Sportchef Kenny Verhoene zum Probetraining von Daimu Go)

Sportdirektor Kenny Verhoene bestätigte das Casting des 24-Jährigen in der Thüringer Allgemeinen. „Wir sind gespannt, auf welchem Level er sich bewegt“, sagte Verhoene zu der Maßnahme: „Wir haben nichts zu verlieren, wenn wir uns den Spieler ansehen.“

Go ist seit Jahresbeginn auf Vereinssuche und stand zuletzt in seinem Geburtsland Japan beim Drittligisten SC Sagamihara unter Vertrag. Die angestammte Position des Asiaten ist das linke Mittelfeld, allerdings hat Go auch schon mehrfach als Mittelstürmer gespielt.

Klage über Mangel an Alternativen in Offensive

Jenas Einladung für Go spiegelt die Verletzungssorgen des Aufsteigers wider. Trainer Mark Zimmermann beklagte erst zu Wochenbeginn den Mangel an Alternativen für die Offensive durch die voraussichtlichen Ausfälle von Timmy Thiele, Maximilian Schlegel, Dominik Bock und Niclas Erlbeck.

Gos Probetraining macht jedoch auch die Schwierigkeiten des FCC auf der Suche nach adäquaten Verstärkungen deutlich. Denn Zimmermann hatte ursprünglich auch angekündigt, vorzugsweise direkt Spieler mit bekannten Qualitäten verpflichten und auf eine vorherige Sichtung verzichten zu wollen.

Unterdessen hat Zimmermann Entwarnung von Abwehspieler Guillaume Cros bekommen. Der Verdacht auf einen Kieferbruch hat sich bei dem Linksverteidiger nach einer Untersuchung seiner Gesichtsverletzung aus dem Vorbereitungsspiel am vergangenen Wochenende gegen Regionalligist SV Babelsberg nicht bestätigt. Cros sei für die Begegnung mit Köln „zu 100 Prozent fit“, berichtete der Coach.

Womöglich kann Zimmermann außerdem unverhofft auch noch auf Thiele zurückgreifen. Er habe die Hoffnung auf eine rechtzeitige Heilung seines Muskelfaserrisses aus dem Trainingslager in der Vorwoche in Barsinghausen noch nicht aufgegeben, hatte der Stürmer am Rande des Spiels in Babelsberg betont.