Carl Zeiss Jena: Schlegel wieder in die zweite Mannschaft

Nach drei Wochen bei den Profis

Maximilian Schlegel im CFC-Training.

Maximilian Schlegel setzt Prioritäten und geht zurück in die Oberliga. ©imago images/Christoph Worsch

Rolle rückwärts bei Carl Zeiss Jena und Maximilian Schlegel. Erst Ende September wurde der 22-Jährige von der zweiten Mannschaft zu den Profis hochgezogen, nun geht es für ihn zurück in die Oberliga-Mannschaft. Wie die Ostthüringer Zeitung berichtet, liegt das aber nicht am Trainerwechsel von Lukas Kwasniok, der Schlegel vor rund drei Wochen beförderte und wenige Tage später beurlaubt wurde, zu Rico Schmitt, sondern am Spieler selbst.

Dieser hat sich für den Schritt zwei Klassen tiefer entschieden, da sein Studium sich nicht mit dem Trainingspensum eines Drittligisten vereinbaren lässt. Dass der Mittelfeldspieler die Chance auf eine Profi-Karriere vorerst hintenanstellt, mag mit Blick auf sein junges Alter vielleicht verwundern, seine Krankenakte klärt aber auf.

Fokus auf Alternative

So musste Schlegel in seiner Laufbahn neben einem Kreuzbandriss unter anderem weitere Rückschläge wie einen Meniskuseinriss und pfeiffersches Drüsenfieber wegstecken. Der Fokus auf eine Alternative zur Laufbahn als Fußballer scheint daher nur logisch.

Für Schmitt bedeutet die Entscheidung weniger Auswahl auf der linken Seite. Dort stehen nach dem freiwilligen Abschied Schlegels mit Fabien Tchenkoua und Anton Donkor nur noch zwei gelernte offensive Kräfte zur Verfügung. Während Tchenkoua bereits seit längerer Zeit keine Rolle mehr in Jena spielt, scheint Schmitt auf Donkor zu setzen.

Der Sommer-Neuzugang aus der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg beackerte beim glanzlosen 3:1-Sieg im Achtelfinale des Landespokals über Siemerode die linke Seite und darf dort auch am Sonntag gegen Würzburg erwartet werden.

Schon Mitglied bei Wettanbieter Sportsbet.io? Jetzt aktuelle Sportsbet.io Erfahrungen lesen & bis zu 30€ gratis Guthaben für deine Wette sichern!