Carl Zeiss Jena: Setzt Grösch ein Zeichen?

Vorzeitige Vertragsverlängerung geplant

Marius Grösch von Carl Zeiss Jena

Bleibt dem FCC treu: Marius Grösch. ©Imago images/Picture Point LE

Carl Zeiss Jena hat mit vier Siegen in Folge auf beeindruckende Weise die Abstiegsränge verlassen. Sah vor einigen Wochen der Abstieg noch unausweichlich aus, ist der FCC nun in einer guten Ausgangslage bei machbarem Restprogramm. Für die Verantwortlichen bedeutet dies nun, dass sie mit Hochdruck zweigleisig planen. In diesem Zusammenhang scheint Marius Grösch bereit zu sein, ein Zeichen auch für die weitere Zukunft zu setzen.

Dauerbrenner in der Abwehr

Nach Informationen von Liga-Drei.de steht der Innenverteidiger vor einer vorzeitigen Verlängerung seines ohnehin noch ein Jahr gültigen Vertrages, würde notfalls auch mit in die Regionalliga. Das Eigengewächs ist bis auf zwei Jahre bei der U23 des 1. FC Kaiserslautern seit der U17 beim FCC. In dieser Saison wurde er nur zweimal nicht eingesetzt. 

Er wäre der einzige Spieler neben Winterneuzugang Jannis Kübler, dessen Arbeitspapier über 2020 hinaus gültig wäre. In der Innenverteidigung sieht es aktuell sogar so aus, dass Dennis Slamar und Justin Gerlach schon in diesem Sommer gehen, ihre Verträge laufen aus. Daher ist man an den Kernbergen schon auf der Suche nach Ersatz und schaut sich offenbar Max Müller von Viktoria Aschaffenburg an.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt aktuelle bwin Erfahrungen lesen & bis zu 100€ gratis Guthaben für deine Wette auf die 3.Liga kassieren!