Eintracht Braunschweig: Abstieg für Tingager ein Lehre

Verteidiger will Wiedergutmachung betreiben

Frederik Tingager von Eintracht Braunschweig

Will sich neu beweisen: Abwehrmann Tingager. ©Imago/Jan Huebner

Frederik Tingager hofft für die bevorstehende Drittliga-Saison mit Eintracht Braunschweig auch auf einen persönlichen Reifeprozess. Nach dem Zweitliga-Abstieg mit den Niedersachsen in der vergangenen Saison will der momentan noch verletzte Abwehrspieler auch zur Wiedergutmachung des Misserfolgs beitragen.

Ich will diese Erfahrung als Lehre und Herausforderung annehmen. (Eintracht-Verteidiger Frederik Tingager)

In einem Interview mit der Braunschweiger Zeitung beschrieb Tingager seinen Verbleib bei der Eintracht als bewussten Entschluss. Nach dem „Tiefpunkt meiner Karriere“ mit Abstieg hätte er „im ersten Moment eigentlich gar nicht mehr Fußball spielen“ gewollt, doch nach Gesprächen mit seiner Familie und seinem Berater sei er „zu der Entscheidung gekommen, dass ich diese Erfahrung als eine Lehre und Herausforderung annehmen will“, sagte der 25-Jährige.

Ein Faktor bei seiner Entscheidungsfindung ist offenbar auch persönlicher Stolz gewesen. Zwar hätte er zunächst „am liebsten den Klub gewechselt und eine neues Kapitel aufgeschlagen“, beschrieb Tingager seine Gefühlswelt nach Braunschweigs Absturz in die dritte Liga, aber nunmehr „will ich den Fans zeigen, dass ich es besser kann“.

Vom Neuling zum Führungsspieler

Durch seinen Verbleib beim Ex-Meister vollzieht sich für den Dänen auch einen Rollenwechsel innerhalb von Braunschweigs umgebauter Mannschaft. Nach seinem Wechsel im vergangenen Winter vom dänischen Spitzenklub Odense BK wäre zunächst nur der Nachweis seines Niveaus wichtig gewesen, inzwischen allerdings sieht sich Tingager als „Führungsspieler, der anderen Spielern helfen muss“.

Ein wichtiger Grund bei der Entscheidung für eine Fortsetzung seines Engagements bei der Eintracht war auch die Verpflichtung seines Landsmannes Henrik Pedersen als Cheftrainer. „Ich kann mich mit seiner Idee, wie er Fußball spielen lassen will, voll identifizieren“, meinte der Innenverteidiger.

Das Level von Braunschweigs neuer Mannschaft schätzt Tingager als „sehr hoch“ ein. Das Team sei „ein guter Mix aus vielen jungen und ein paar erfahrenen Spielern“. Bei allen sei die Motivation sehr hoch, „jeder ist hungrig“.

In Kürze will Tingager nach Ausheilung einer leichten Knieverletzung auch wieder selbst ins Geschehen eingreifen. Die bisherigen Untersuchungen hätten gezeigt, „dass alles okay ist“. Bald werde er auch „wieder komplett schmerzfrei“ sein.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!