FC Bayern U23: Droht ein Abgang von Hoeneß?

Trainer soll sich mit Hoffenheim einig sein

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 21.07.2020 | 15:10

Sebastian Hoeneß führte die FCB U23 zur Drittliga-Meisterschaft.

Der Erfolg der FC Bayern U23 hat auch ihren Trainer Sebastian Hoeneß in den Fokus gerückt. ©imago images/Picture Point

Die Winterpause verbrachte die FC Bayern U23 noch auf dem 15. Tabellenplatz, bei lediglich drei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Nach dem Jahreswechsel zeigte die Formkurve der "kleinen Bayern" aber nach oben und führte die Mannschaft bekanntlich an die Spitze: Aus den verbleibenden 18 Spielen wurde 13 Siege eingefahren, die zur Drittliga-Meisterschaft führten.

Es gehört zu den ungeschrieben Gesetzen der Fußball-Branche, das nach so einem Durchmarsch auch der dafür verantwortliche Trainer in den Fokus rückt. Sebastian Hoeneß, der den Aufsteiger erst vor rund einem Jahr übernahm, soll die Wunschlösung der TSG Hoffenheim sein: Der Bundesligist sucht nach der Trennung von Alfred Schreuder einen neuen Cheftrainer.

Weiterentwicklung der Talente

Wie Sport1 berichtet, sollen sich die TSG und Hoeneß bereits einig sein. An der Säbener Straße will Sportvorstand Hasan Salihamidzic den Meistercoach aber nicht so einfach ziehen lassen, sondern mit dem ohnehin noch bis 2023 gebundenen 38-Jährigen auch in die Zukunft gehen.

Für die Bayern U23 wäre ein vorzeitiger Abgang Hoeneß' ohnehin ein Schlag. Denn ganz abgesehen vom sportlichen Erfolg - für eine zweite Mannschaft schon traditionell nicht oberste Priorität -  konnte der gebürtige Münchner auch im wichtigsten Bereich punkten: Hoeneß half zahlreichen Talenten dabei, in der 3. Liga den nächsten Schritt zu machen.

Bundesliga lockt

Lars Lukas Mai, der vor einer Leihe zum Zweitligisten Darmstadt stehen soll, Chris Richards oder Leon Dajaku sind nur drei positive Beispiele. Auch andere Akteure konnten unter Beweis stellen, die Veranlagung für eine Perspektive im Bundesliga-Team zu haben.

Den Spielern der zweiten Mannschaft diese Möglichkeit in der 3. Liga einzuräumen, war in den vergangenen Jahren das erklärte Ziel. Sollte Hoeneß nun den Sprung in die Bundesliga wagen, müsste die Personalplanung im Hinblick auf die kommende Saison neben dem Kader auch den Trainerstuhl beinhalten.