FC Bayern U23: Profi-Abstellungen für das Derby?

Quartett noch keine Option, Dajaku und Kühn fraglich

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Freitag, 08.01.2021 | 12:31
Maximilian Welzmüller beim FC Bayern

Maximilian Welzmüller war bereits beim Aufstieg der FCB U23 in die dritte Liga ein wichtiger Faktor. ©Imago images/foto2press

Update (8.1., 14:35 Uhr):
Das Lazarett lichtet sich zwar bei den „kleinen Bayern“, auf Maximilian Welzmüller, Armindo Sieb, Lenny Borges und Dennis Waidner können sie im Derby gegen 1860 München aber noch nicht zurückgreifen. Die Spieler befinden sich noch im Aufbautraining, teilte der FCB am heutigen Freitag mit.

Leon Dajaku und Nicolas Kühn sind fraglich. Da die Bundesliga-Mannschaft des FC Bayern bereits heute gegen Gladbach antritt, wären theoretisch Abstellungen möglich. Ob es dazu kommt, „ist offen“, wie es auf der FCB-Vereinshomepage heißt. In der PK der Profis ließ Hansi Flick aber zu Joshua Zirkzee wissen: „Er wird bei den Profis trainieren, aber soll bei der U23 seine Stärken zeigen. Er soll mithelfen, dass sie die Spiele gewinnt, wenn er dabei ist.“

Ursprünglicher Artikel:
Das Jahr ist noch jung und schon steht am Samstag für die U23 des FC Bayern „das wichtigste Spiel des Jahres“ an. So bezeichnet zumindest Maximilian Welzmüller das Derby gegen den TSV 1860 München und ein Großteil der Fans wird ihm beipflichten.

Veränderte Ausgangssituation

Die lange Rivalität zwischen beiden Vereinen bedarf keiner Erklärung mehr. Noch frisch ist das Duell zwischen der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters und der ersten Auswahl des TSV 1860 München, die 2017 in der Regionalliga Bayern neu anfangen musste und seitdem keins der vier Spiele gegen die FCB U23 gewann.

Aktuell ergeben sich allerdings ganz andere Voraussetzungen als beim letzten 2:1-Sieg. Am 34. Spieltag der Vorsaison standen die „Bayern Amateure“ an der Tabellenspitze, die Löwen waren auf Rang acht liegend Durchschnitt. Aktuell konnten sich jedoch die Münchner Löwen in den obersten Tabellenregionen festbeißen, während der FC Bayern II noch nicht in Tritt kam. Da trifft es sich aus FCB-Sicht gut, dass vor der Partie gegen 1860 München Leistungsträger auf den Platz zurückkehrten.

Welzmüllers Erfahrung kann helfen

Maximilian Welzmüller, Dennis Waidner, Armindo Sieb und Lenny Borges absolvierten am gestrigen Montag wieder Teile des Mannschaftstrainings. Während eine Rückkehr Waidners und Borges´ die Personalsorgen auf der rechten defensiven Außenbahn lindern könnte, wird wohl vor allem Maximilian Welzmüller sehnsüchtig zurückerwartet.

Seit dem achten Spieltag muss der 30-Jährige aufgrund eines Außenbandrisses zuschauen. Zwar sind die „kleinen Bayern“ in der Mittelfeldzentrale mit Angelo Stiller, Tiago Santas und Timo Kern grundsätzlich gut besetzt, allerdings war in der bisherigen Hinrunde ersichtlich, dass etwas mehr Erfahrung auf dem Platz nötig ist.

Welzmüller bringt diese auch abseits des Feldes mit und versteht es, die Mannschaft einzuschwören. „Wir haben in der vergangenen Saison ein Derby gewonnen und das andere unentschieden gespielt, also die Münchner Stadtmeisterschaft geholt. Wir wollen auch am Samstag gewinnen. Ein Sieg würde uns ein brutales Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben“, so der Mittelfeld-Routinier auf der Vereinshomepage. Ob er sowie die weiteren Rekonvaleszenten im Derby bereits mit von der Partie sind, ist allerdings noch offen.