Fortuna Köln: Ausgeruht gegen den KSC

Südstädter mit viel Zeit für´s Training

Uwe Koschinat beobachtet aufmerksam das Training von Fortuna Köln

Trainer Uwe Koschinat konnte zwei Wochen an seiner Mannschaft feilen. ©Imago/Eibner

Während Kölns nächster Gegner Karlsruhe ein kräftezehrendes und letztlich erfolgloses DFB-Pokalspiel gegen Bayer Leverkusen hinter sich hat, konzentrierte sich Fortunas Coach Uwe Koschinat in den vergangenen zwei Wochen mit seiner Mannschaft auf das Training.

Ruhige Wochen in der Südstadt

Zudem wurden zwei Testspiele anberaumt. Zunächst ging es am vergangenen Mittwoch gegen die Nationalmannschaft Luxemburgs, wobei Koschinat den Spielern aus der zweiten Reihe Einsatzzeit gönnte. In veränderter Besetzung verlor die Fortuna mit 0:1.

Auch beim Testspiel am vergangenen Wochenende stand gegen die von Patrick Helmes trainierte zweite Mannschaft des 1. FC Köln am Ende eine Pleite zu Buche. Im Spiel gegen die Geißböcke ließ Koschinat seine bisherige Startelf von Beginn an ran, auch die zuletzt angeschlagenen Hamdi Dahmani und Robin Scheu waren dabei. Die Südstädter dominierten die Partie, gingen jedoch fahrlässig mit ihren zahlreichen Chancen um, was letztlich zur 0:2-Niederlage führte.

Trotzdem dürfte Koschinat mit den zurückliegenden zwei Trainingswochen sehr zufrieden sein, konnte er doch seinen Ersatzspielern Einsatzzeit verschaffen und mit seiner kompletten Mannschaft an seinem System arbeiten.

Dieses funktioniert bisher blendend, was zehn Punkte aus vier Spielen beweisen. Drei Mal blieb die Fortuna sogar ohne Gegentor, erst gegen Aufsteiger Unterhaching musste Keeper Tim Boss hinter sich greifen.

Kyere vor Startelf-Debüt

Allerdings muss Koschinat seine starke Defensive nun umstellen, da Cedric Mimbala am gestrigen Montag für zwei Wochen freigestellt wurde. Laut einer Pressemitteilung der Südstädter hatte dies jedoch nichts mit seinen sportlichen Leistungen zu tun, vielmehr bekomme er Zeit „private Themen zu ordnen“.

Wie im Testspiel gegen den 1. FC Köln II wird also Bernard Kyere neben Boné Uaferro verteidigen und damit zu seinem Drittliga-Debüt kommen. Bisher wurde er in dieser Saison nur zwei Mal kurz vor dem Schlusspfiff eingewechselt.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & risikofrei wetten! (Tipp falsch = Geld zurück)