Fortuna Köln: Gelingt Kaczmarek die Wende?

Trainer mit disziplinarischen Maßnahmen

Tomasz Kaczmarek dirigiert seine Mannschaft bei Fortuna Köln

Greift hart durch: Fortuna-Trainer Tomasz Kaczmarek. ©Imago/Oryk HAIST

In der laufenden Länderspielpause leckt Fortuna Köln seine Wunden nach den zwei Spielen unter Coach Tomasz Kaczmarek, die bekanntlich mit 0:13 Toren endeten. Der Coach sei „total fokussiert darauf, die Situation in den Griff zu bekommen“, wie er im Interview mit dem Kicker (Ausgabe vom 16.11.2018) sagte.

Doch mit welchen Mitteln? Nach unseren Recherchen verhängte Kaczmarek diszplinarische Maßnahmen in der Kabine, um der Lage Herr zu werden. Ob das der richtige Ansatz oder eher Aktionismus ist, ist fraglich.

Vergleichbare Situation?

Denn die wirklichen Probleme liegen bei der Fortuna auf dem Platz. Die Mannschaft der Südstädter ließ in den zwei zurückliegenden Spielen jegliche Struktur vermissen, wirkt verunsichert – genauso wie der Trainer, der allerdings beim Kicker anführt „schon in schwierigeren Situationen“ gewesen zu sein.

Damit meint der Fußballlehrer seine Zeit bei den Stuttgarter Kickers, die er Anfang 2017 auf Platz 14 der Regionalliga Südwest liegend übernahm und vor dem Abstieg bewahrte. Allerdings war die Zielsetzung bei den Kickers damals eine ganz andere, Kaczmarek sollte den Traditionsklub wieder in höhere Tabellenregionen führen, was ihm auch in der folgenden Saison nicht gelang. Nach 14 Spieltagen der vergangenen Spielzeit war Schluss für den heute 34-Jährigen in Stuttgart.

Auf sich gestellt

Ob Kaczmarek also die nötige Erfahrung mitbringt, im bei weitem schwierigeren Abstiegskampf der dritten Liga mitzuhalten, ist noch nicht klar. Hilfreich wäre jedenfalls Unterstützung durch eine weitere sportliche Kompetenz wie der eines Sportdirektors, den es bei der Fortuna nicht gibt. Geschäftsführer Michael W. Schwetje hält sich zurück und kokettiert eher mit einem Rückzug vom Verein wegen Anfeindungen einzelner Fans.

Kaczmarek gibt sich unterdessen trotzig und setzt wie eingangs erwähnt auf eine harte Führung gepaart mit den „richtigen Veränderungen“. Die ersten werden möglicherweise schon am Samstag zu sehen sein, wenn Fortuna Köln auf den Regionalliga-Zweiten TSV Steinbach trifft. Ob die Maßnahmen greifen, bleibt abzuwarten.

Schon Mitglied beim offiziellen 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!