Fortuna Köln: Pulido-Abrechnung mit FCM-Coach Härtel

Verbitterter Rückblick auf Abschied vom FCM

Bitterer Rückblick auf FCM-Zeiten: Manuel Farrona Pulido

Vergangene Zeiten: Manuel Farrona Pulido im FCM-Trikot © imago

Bei Fortuna Köln hat Manuel Farrona Pulido vor dem Spitzenspiel gegen seinen Ex-Klub 1. FC Magdeburg (Samstag) mit Gäste-Trainer Jens Härtel abgerechnet. Gut fünf Monate nach seinem unfreiwilligen Abschied von Elbe wirft der 24-Jährige seinem ehemaligen Coach im Umgang mit seiner Person mangelnden Respekt und fehlendes Einfühlungsvermögen vor.

Mein Abschied war armselig. (Fortuna-Profi Manuel Farrona Pulido zu seinem Ende beim FCM)

Er habe im Sommer den FCM nicht schon nach zwei Jahren wieder verlassen wollen, stellte Farrona Pulido vor dem Wiedersehen mit seinen früheren Teamkollegen in der Bild-Zeitung (Ausgabe vom 14.11.2011) mit erkennbarer Verbitterung nochmals klar: „Umso armseliger war mein Abschied. Ich fand es respektlos, mein Ende aus der Presse zu erfahren.“

Für seine laut Härtel zuvor zu schwachen Leistungen macht der spanischstämmige Offensivspieler im Rückblick den Mageburger Trainer mitverantwortlich. Er hätte zur Steigerung des Selbstvertrauens von Härtel auch ein paar Streicheleinheiten benötigt, „aber das kam in seinem Repertoire nicht vor“.

Widersprüche zu früheren Aussagen

Farrona Pulidos heutigen Schilderungen insbesondere der Umstände seines Abgangs in Magdeburg stehen allerdings im Gegensatz zu seinen Angaben im vergangenen Sommer. Seinerzeit hatte gebürtige Hamburger via Social-Media-Kanälen erklärt, dass seinem Berater trotz eines vorherigen Angebots zur Vertragsverlängerung mitgeteilt worden wäre, dass „Härtel nicht mehr mit mir arbeiten möchte“.

In jedem Fall heizen Farrona Pulidos Attacken die Atmosphäre vor dem Aufstiegs-Hit zwischen seinem neuen und vorherigen Klub zusätzlich an. Brisanz ist aufgrund der Tabellenkonstellation ohnehin reichlich vorhanden: Köln und Magdeburg liegen punktgleich auf den Plätzen zwei und drei und wollen den Anschluss zum momentan schon etwas enteilten Spitzenreiter SC Paderborn nicht noch weiter abreißen lassen.

Ob Farrona Pulido den Rheinländern dabei allerdings zur Verfügung stehen kann, ist noch fraglich. Der Neuzugang kämpft nach einem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich um sein Comeback gegen Magdeburg, nachdem der Mittelfeldspieler bis zu seiner Verletzung in den ersten zehn Liga-Spielen stets zur Anfangsformation von Fortuna-Trainer Uwe Koschinat gehört hatte.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!