Fortuna Köln: Zwischenbilanz der Neuzugänge 2017/18

Wer hat eingeschlagen, wer nicht?

Daniel Keita-Ruel in Aktion

Daniel Keita-Ruel konnte auch im Kölner-Dress bereits Akzente setzen. ©Imago/Eibner

Die Elf von Trainer Uwe Koschinat gehört bislang zu den Überraschungen der laufenden Spielzeit. Nach 12 Spielen rangieren die Kölner auf dem 3. Tabellenplatz, erst eine Niederlage gab es in der Südstadt dabei zu beklagen. Doch welche Neuzugänge haben einen Anteil an dem bisherigen Saisonverlauf? Liga-Drei.de bilanziert die Leistungen der Neulinge.

Daniel Keita-Ruel
In der vergangenen Spielzeit stürmte Keita-Ruel noch für die SG Wattenscheid, in 33 Spielen erzielte der Angreifer dabei 12 Tore und bereitete fünf weitere Treffer zu.

Auch bei der Fortuna funktioniert der 28-Jährige bislang. In allen Spielen stand der gebürtige Wuppertaler in der Startelf, dabei erzielte er vier Treffer. Zudem steuerte er drei Vorlagen bei.

Bernard Kyere
Der Ghanaer stammt aus der Jugend des 1. FC Kaiserslautern, von dort ging es im Sommer nach Köln. Bei der Fortuna kam Kyere in neun Spielen zum Einsatz, siebenmal davon von Beginn an in der Innenverteidigung, Gegen den KSC gelang dem 22-Jährige zudem ein Treffer.

Robin Scheu
Der gleichaltrige Scheu hat sich bei der Fortuna nach seinem Wechsel von den Offenbacher Kickers schnell zum Stammspieler entwickelt und stellt zudem einen wichtigen Faktor im Angriffsspiel dar. Mit zwei Treffern und zwei Vorlagen zahlte sich dies bislang aus.

Wann spielt Fortuna gegen wen – hier geht’s zum Team-Spielplan!

Manuel Farrona Pulido
Im linken Mittelfeld erlebte der ehemalige Magdeburger Farrona Pulido einen Start nach Maß. Zwei Tore erzielte der 24-Jährige selbst, fünf weitere Treffer legte er auf – in drei Partien handelte sich dabei um den Führungstreffer.

Derzeit besitzt der Deutsch-Spanier zwar nur einen Vertrag bis Sommer 2018, aufgrund seiner aktuellen Leistungen ist ein Verbleib jedoch realistisch.

Robin Scheu und Manuel Farrona Pulido freuen sich

Robin Scheu freut sich mit Manuel Farrona Pulido über seinen Treffer. ©Imago/Manngold

Nico Brandenburger
Im defensiven Mittelfeld ist Brandenburger in der Koschinat-Elf gesetzt. Zu Beginn der Saison musste der ehemalige Gladbacher noch um seinen Startplatz kämpfen, seit dem dritten Spieltag hat der 22-Jährige jedoch lediglich eine Partie aufgrund einer Gelbsperre verpasst.

An der Seite von Maik Kegel bildet Brandenburger eine wichtige Säule im Fortuna-Spiel. Zudem konnte sich der Junioren-Nationalspieler, der in seiner Länderspiellaufbahn bereits mit Julian Weigl, Niklas Süle und Julian Brandt zusammenspielte und sich dabei mit Anthony Martial oder Raheem Sterling messen durfte, zweimal in die Torschützenliste eintragen.

Dominik Ernst
Auch Ernst hat sich als Verstärkung herausgestellt. In zehn Spielen durfte der ehemalige Aachener von Beginn an ran, die übrigen beiden Partien verpasste auch er lediglich aufgrund einer Sperre.

Moritz Fritz
Der gelernte defensive Mittelfeldspieler hat sich einen Stammplatz in der Koschinat-Truppe erspielt. Nach seinem Wechsel von der Dortmunder Reserve blieb er lange außen vor, am 5. Spieltag erhielt Fritz dann seine ersten Einsatzminuten.

In den vergangenen vier Partien fand sich der 24-Jährige allerdings in der Startelf wieder, nachdem Koschinat Kyere und ihm den Vorzug in der Innenverteidigung einräumte.

Okan Kurt
Nach knapp fünfmonatiger Vereinslosigkeit schloss sich Kurt Ende Juli der Fortuna an. Zuvor agierte der gebürtige Hamburger für Fortuna Sittard in den Niederlanden, die Jugend verbrachte der 22-Jährige beim FC St. Pauli.

In Köln nimmt Kurt derzeit die Rolle als Einwechselspieler ein, bei acht von neun Einsätzen kam er von der Bank. Gegen Unterhaching erzielte der Mittelfeldmann zudem seinen ersten Treffer.

Amir Falahen
Ebenfalls vereinslos war Falahen, als er im September von der Fortuna verpflichtet wurde. Seitdem kam der ehemalige Freiburger fünfmal während der Partie zum Einsatz.

Ali Ceylan kam aus der eigenen Jugend und erhielt bislang einige Minuten als Einwechselspieler. Aaron Eichhorn, der gemeinsam mit Jannik Bruhns aus der U19 vom 1. FC Köln in die Südstadt wechselte, wartet hingegen noch auf sein Debüt für Fortuna. Bruhns kommt derzeit in der U19 zum Einsatz.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!