Karlsruher SC: Bader will abwarten

Angebot zur Vertragsverlängerung liegt vor

Matthias Bader vom KSC

Will die Rückrunde abwarten. Matthias Bader zögert mit einer Vertragsverlängerung beim KSC. ©Imago/Sportfoto Rudel

Beim Auftakt nach der Winterpause gegen Unterhaching konnte Matthias Bader aufgrund einer Gelbsperre nicht mitwirken. In den verbleibenden Spielen ist der Rechtsverteidiger beim KSC ebenso fest eingeplant wie in der Hinrunde.

Wie es über die Saison hinaus mit Bader weitergeht, ist allerdings fraglich. Sportchef Oliver Kreuzer erklärte gegenüber dem SWR-Fernsehen, dass Bader ein Angebot zur Vertragsverlängerung vorliege und er „morgen unterschreiben“ könne.

Doch auch Kreuzer weiß, dass eine Verlängerung mit dem begehrten Defensivmann keinesfalls so schnell vonstatten gehen wird, ist Bader doch schon seit längerem im Fokus höherklassiger Vereine.

Auf die restlichen Spiele konzentrieren & dann schauen wir weiter. (Matthias Bader)

Nach dem Zweitliga-Abstieg soll vor allem der VfL Wolfsburg starkes Interesse signalisiert haben. Dass Bader im Sommer nun ablösefrei ist, dürfte auch weitere Vereine auf den Plan rufen. Der Spieler selbst hielt sich bezüglich seiner Zukunft bedeckt. Dem SWR sagte er, „ich glaube, wir sollten uns auf die restlichen Spiele konzentrieren und dann schauen wir weiter.“

Unabhängig von der Bader-Personalie bekräftigte Kreuzer noch einmal, dass ein weiterer Winter-Neuzugang nur dann komme, wenn ein weiterer Spieler den Verein verließe: „Es ist klar, dass wir etwas an der Kostenschraube drehen wollen“. Ein möglicher Abgang könnte Severin Buchta sein, der sich in dieser Woche bei Regionalligist TSV Steinbach vorstellt. Eine Entscheidung soll aber noch nicht gefallen sein.