Karlsruher SC: Barry geht zu Bremen II

Eigengewächs verlässt den Wildpark

Boubacar Barry und Besar Halimi im Duell

Boubacar Barry (m., hier im Duell mit Besar Halimi) kickt künftig für Werder II. ©Imago

Der Karlsruher SC trennt sich von einem Eigengewächs. Wie der Verein am heutigen Dienstag bekannt gab, verlässt Boubacar Barry den Wildpark und schließt sich Werder Bremen an. Er läuft künftig für die U23 der Norddeutschen auf.

Aus der Jugend zu den Profis

Der 21-Jährige war zuletzt auch in der zweiten Liga im Gespräch. Die Verhandlungen mit Greuther Fürth schienen bereits weit fortgeschritten, allerdings nahmen die Franken in letzter Minute Abstand von einer Verpflichtung Barrys. Der Grund war womöglich ein nicht bestandener Medizincheck.

Barry wechselte von Sandhausen in die KSC-Jugend und schaffte dort im Jahr 2014 den Sprung zu den Profis. Er bestritt insgesamt 35 Pflichtspiele für die Badener, meist im offensiven Mittelfeld sowie auf Rechtsaußen. Derzeit ist er jedoch wegen einer Entzündung im Knie außer Gefecht und stand daher in dieser Saison nicht im Kader der Karlsruher.

Kommt Barry für Aycicek?

Der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler bringt eine starke Technik mit. Damit passt er perfekt in seine neue Mannschaft, hat Bremens Trainer Florian Kohfeldt doch bereits einige talentierte Techniker in seinen Reihen.

Wo Barry bei den Werderanern eingeplant wird, ist noch offen. Er könnte den rechten Flügel bearbeiten, wo zuletzt Isaiah Young eingesetzt wurde. Allerdings wäre Barry auch eine Option für die Spielmacher-Position, die bisher von Levent Aycicek hervorragend ausgefüllt wurde.

Ob Aycicek dem Werder-Nachwuchs erhalten bleibt, scheint angesichts des Interesses höherklassiger Vereine aktuell fraglich. Trainer Kohfeldt bescheinigte dem letztjährigen Zweitliga-Spieler (1860 München) zudem ein für die 3. Liga zu hohes Niveau.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & risikofrei wetten! (Tipp falsch = Geld zurück)