Karlsruher SC: Pourie ohne Angst vor Druck

Kein Problem mit Rollentausch zum Gejagten

Zweikampf zwischen Marvin Pourie und Nils Miatke

Will Rang drei verteidigen. Marvin Pourie (l.) sieht den KSC für die restliche Spiele gut gerüstet. ©Imago/Eibner

Beim Karlsruher SC ist die Zuversicht auf den direkten Wiederaufstieg in die zweite Liga nach dem Sprung auf den Relegationsrang weiter gestiegen. Offensiv-Ass Marvin Pourie sieht vor dem Topspiel der Badener gegen den als Aufsteiger schon feststehenden Spitzenreiter SC Paderborn (Samstag) auch in dem zunehmend anwachenden Druck kein Problem.

Ob es gut oder schlecht ist, der Gejagte zu sein - ich weiß es nicht. (Marvin Pourie)

Der 27-Jährige kann in der zumindest vorläufigen Pole Position seines Teams für die drei letzten Runden im Rennen um den Relegationsplatz gegen den SV Wehen Wiesbaden weder Vor- noch Nachteile erkennen. „Ob es gut oder schlecht ist, der Gejagte zu sein – ich weiß es nicht“, sagte Pourie im Interview mit dem Fachmagazin Kicker (Heft 35 vom 26.04.2018).

Der in der Winterpause vom dänischen Erstligisten Randers FC verpflichtete Westfale unterstrich dabei die Entschlossenheit im Team von Trainer Alois Schwartz. „Wir wollen in die Relegation. Jeder kämpft dafür“, sagte Pourie. Die gesamte Mannschaft sei auf die anstehenden Aufgaben gegen den KSC, beim VfR Aalen und gegen Carl Zeiss Jena sowie das angestrebte Ziel konzentriert.

Startelf-Debüt mit Sprung auf Rang drei

Der KSC hatte zu Wochenbeginn Wiesbaden durch einen 4:2-Sieg beim FSV Zwickau vom bedeutsamen dritten Rang verdrängt und geht mit drei Punkten Vorsprung auf die Hessen in den Saisonschlussspurt. Pourie trug bei seinem Startelf-Debüt für Karlsruhe mit einem Tor und einer Vorbereitung erheblich zu dem wichtigen Erfolg in Zwickau bei.

Aus seiner Hoffnung auf einen neuerlichen Einsatz in der Anfangsformation gegen Paderborn machte Pourie kein Hehl. „Ich weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Dass ich meiner Mannschaft helfen kann, ist umso besser“, sagte der frühere Junioren-Nationalspieler zu seiner persönlichen Situation beim früheren UEFA-Cup-Halbfinalisten.

Für die Bewährungschance in Zwickau ist Pourie KSC-Coach Alois Schwartz jedenfalls im Nachhinein dankbar. Er sei zudem froh, „das Vertrauen mit einer guten Leistung zurückgegeben“ zu haben.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!