KFC Uerdingen: Boere hofft auf 2. Bundesliga

Positiver Rückblick auf die Zeit in Krefeld

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 15.07.2020 | 10:15

Tom Boere beim KFC Uerdingen

Tom Boere fand sich in Deutschland gut zurecht. ©Imago images/MaBoSport

Das Abenteuer KFC Uerdingen endete für Tom Boere schon nach einem Jahr. Mit neun Toren in 21 Einsätzen war der Niederländer als Stürmer durchaus erfolgreich, außerdem gefiel es ihm in der Liga persönlich sehr gut.

Dem niederländischen Portal bananenflanke.nl sagte der 27-Jährige: "Wirklich ein prima Niveau. Doch hoffe ich einen Schritt nach oben zu machen, vielleicht sogar in die 2. Bundesliga." Auch andere Länder seien eine Option. Letzte Woche bestätigte Boere niederländischen Medien bereits Interesse von Roda JC aus seiner Heimat.

Gutes Verhältnis zu Effenberg

So fällt das Gesamtfazit des Angreifers nach einem Jahr positiv aus, auch wenn sportlich mehr drin war. "Wir waren kein echtes Kollektiv und die dauernde Unruhe im Klub spielte eine Rolle. Wenn man gewinnt, ist das alles nicht so ein Problem, aber nach einer Niederlage war die Atmosphäre schnell negativ. Schade, denn Uerdingen verfügt über viel Qualität."

Über Stefan Effenberg
„ Er hat versucht, Dinge zu verändern ”
Tom Boere

Die Unruhe, das bezog sich vor allem auf die Trainerwechsel, die Boere besonders hart trafen, denn Heiko Vogel, der ihn aus Enschede holte, wurde recht bald entlassen. Auch die Episode Stefan Effenberg trug nicht zur Stabilität bei.

Obwohl das missratene Trainingslager in Italien und das anschließende Umherziehen über Dorfplätze für das Training laut Boere ebenfalls ein schwerer Schlag für die Mannschaft war, kann er über den Organisator kein schlechtes Wort verlieren. "Ein feiner Kerl, mit dem ich gut zurecht kam. Er hat versucht, Dinge zu verändern, aber stieß offenbar auf Widerstand. Ich weiß nicht, was vorgefallen ist."