KFC Uerdingen: Was wurde aus den Abgängen 2020?

Das machen Mbom, Pflücke und Co.

Autor: Andreas Breitenberger Veröffentlicht: Mittwoch, 04.11.2020 | 14:30
Jean-Manuel Mbom

Vom KFC in die Bundesliga: Jean-Manuel Mbom. ©Imago images/Revierfoto

Zwei Siege in Folge feierte der KFC Uerdingen. Zeit zum durchatmen für die Krefelder und außerdem die Möglichkeit, einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Wie läuft es eigentlich für die Sommer-Abgänge des KFC? Wir haben uns umgeschaut:

Robin Udegbe:
Der SV Straelen freute sich im Sommer über die Erfahrung Udegbes und setzt volles Vertrauen in den Keeper, der als Stammtorwart das Gehäuse hütet. Das lief zuletzt gut: Keins der letzten fünf Spiele verlor Straelen und verließ damit die Abstiegsränge.

Tom Boere:
Beim Ligakonkurrenten Türkgücü München bildet Boere meist mit Petar Sliskovic einen Doppelsturm, muss seinem Kollegen derzeit allerdings das Rampenlicht überlassen. Mit bisher zwei Toren und einer Vorlage führte er sich dennoch ordentlich ein in der bayerischen Landeshauptstadt.

Patrick Pflücke:
Kann der Spielmacher sein Potential in den Niederlanden entfalten? Zumindest erhält er dazu die notwendige Spielzeit, steht bei Roda Kerkrade stets in der Startelf. Zwei Tore und zwei Vorlagen sind ein ordentlicher Arbeitsnachweis. Zuletzt lief es mit Roda JC allerdings nicht mehr rund: Durch keinen Sieg in den letzten sechs Spielen verschwand Kerkrade im Tabellenmittelfeld der zweiten Liga.

Selim Gündüz:
Der Offensivmann schloss sich dem Halleschen FC an, wo er zunächst verletzungsbedingt ausfiel, dann gegen den FSV Zwickau eingewechselt und später mit einem Platzverweis vom Feld geschickt wurde. Zuletzt stand er nicht im Kader.

Necirwan Khalil Mohammad:
Der Mittelfeldmann führt den VfB Homberg in der Regionalliga West als Kapitän aufs Feld und hat dabei einen weiteren Ex-Krefelder als Teamkollegen: Samed Yesil. Beide jedoch vermochten dem VfB noch zu keinen Höhenflügen verhelfen, der vorletzte Tabellenplatz steht zu Buche.

René Vollath:
Der Torwart agiert bei Türkgücü München unauffällig, aber beständig und erfüllt die Erwartungen bislang. Angesichts von zwölf Gegentoren in sieben Spielen ist bei ihm wie der gesamten Defensive noch Steigerungsbedarf vorhanden.

Dennis Daube:
Ein „Anker“ solle Daube sein wie seitens Preußen Münster bei der Verpflichtung zu hören war. Zum Stammspieler wurde Daube ab dem 5. Spieltag, musste aber zuletzt einen Rückschlag hinnehmen, da er im Spitzenspiel der Regionalliga West gegen den BVB II bereits in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt wurde. Der SCP verlor das Match und ist mit sechs Punkten Rückstand auf die Schwarz-Gelben Tabellendritter.

Roberto Rodriguez:
Wieder zurück in die Schweiz ging es für Rodriguez. In der zweiten Liga agiert er beim FC Schaffhausen als Joker. Bei elf Punkten aus acht Spielen schlägt sich sein neuer Verein dabei achtbar und wahrt die Tuchfühlung zu den Aufstiegsrängen.

Jean Manuel Mbom:
War Mbom fit, spielte er beim KFC meist und sammelte so 28 Einsätze in Liga drei. Statt Haching, Zwickau und Co. heißen die Gegner jetzt Schalke, Hoffenheim oder Frankfurt. Mbom stand an den letzten fünf Spieltagen für Werder Bremen stets in der Startelf und siehe da: In diesen Spielen hat der SVW nicht verloren.

Frank Evina:
Nach seiner Leihe kehrte der Flügelflitzer zum FC Bayern zurück, von wo er zu Hannover 96 weiterzog. Dort erhielt er Vertrauen und sollte sich langfristig entwickeln. Zwei Joker-Einsätze in der 2. Bundesliga sammelte er bereits, momentan ist er allerdings mit einem Außenbandanriss im Knie außer Gefecht.

Boubacar Barry:
Auch der Offensivmann schloss sich wie Boere und Vollath Türkgücü München an. Dort agierte er als Außenverteidiger bereits auf beiden Seiten und passte sich schnell an das offensive Spielsystem des Aufsteigers an. Momentan ist er mit einem Muskelfaserriss außer Gefecht.

Alexander Bittroff:
Zunächst ohne Klub schlug der 1. FC Magdeburg zu und verpflichtete Bittroff, der in zwei seiner ersten drei Spiele beim FCM direkt in der Startelf stand. Seit Dominik Ernst wieder vollständig fit ist, agiert er als Backup.

Adam Matuschyk:
Beim 1. FC Düren freuen sie sich über den erfahrenen Mittelfeldspieler, der im DFB-Pokalspiel gegen Bayern München über eine halbe Stunde zum Einsatz kam. Auf sein erstes Ligaspiel muss Matuschyk aufgrund Spielabsagen allerdings noch warten.

Vereinslos:
Gleich mehrere ehemalige Krefelder sind derzeit noch ohne Verein. Dazu gehört der ehemalige Ersatzkeeper Philipp Bachmeier, Linksverteidiger Hakim Guenouche aber auch die Recken Manuel Konrad und Kevin Großkreutz.