Lukas Daschner bei der Ballannahme.

Lukas Daschner ist erster Anwärter auf den Platz des verletzten MSV-Kapitäns Moritz Stoppelkamp. ©imago images/MaBoSport

Seit Anfang November führt der MSV Duisburg die Tabelle an, die "Zebras" sind auf bestem Wege, die direkte Rückkehr ins Fußball-Unterhaus anzutreten. Nach oben wollte auch der KFC Uerdingen die Liga verlassen, darf sich von diesem Traum allerdings in dieser Spielzeit verabschieden. Vor dem Aufeinandertreffen am Mittwoch (Anstoß: 20:30 Uhr) plagen beide Teams Verletzungssorgen.

KFC Uerdingen: Keine fitten Stürmer mehr

13 Mal standen sich KFC und MSV bislang gegenüber, mit lediglich zwei Siegen und drei Unentschieden bei acht Niederlagen ist diese Bilanz aus Uerdinger Sicht verbesserungswürdig. Zu große Aussagekraft sollte dieser Statistik aber nicht zugesprochen werden: Vor dem Drittliga-Duell in der Hinrunde und einem Aufeinandertreffen im Landespokal kreuzten sich die Wege letztmals in der Bundesliga-Saison 1994/95.

Vom Oberhaus sind die Krefelder ein ganzes Stück entfernt und in Anbetracht von neun Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz dürfte der Zug in Richtung Liga zwei bereits abgefahren sein. Auch, weil die Krämer-Elf zu wenig Torgefahr heraufbeschwört. Erst 36 Saisontore stehen zu Buche, nur die Schlusslichter aus Jena und Großaspach trafen noch seltener.

Da ist es nicht hilfreich, dass nach Tom Boere und Osayamen Osawe (beide Muskelfaserriss) nun mit Adriano Grimaldi (Adduktoren) auch noch der dritte Mittelstürmer passen muss. Gegen den MSV dürfte daher Ali Ibrahimaj umfunktioniert werden, der von zwei Flügelstürmern mit Zuspielen gefüttert werden soll.

MSV Duisburg: Stoppelkamp muss passen

An der Wedau dürften die Verantwortlichen gerne ans Hinspiel zurückdenken. Das entschieden die "Zebras" mit 2:0 für sich und kletterten damit erstmals seit dem 1. Spieltag an die Tabellenspitze - dort steht der MSV ohne Unterbrechung immer noch.

Obwohl alle Zeichen auf Aufstieg stehen, ließ Duisburg zuletzt einige Punkte liegen. Nur drei Siege holte die Lieberknecht-Elf aus den letzten zehn Spielen, mit vier ungeschlagenen Spielen in Serie zeigt der Trend aber wieder in die richtige Richtung. Um diesen beizubehalten, muss mit Moritz Stoppelkamp der Kapitän und Fixpunkt des Duisburger Spiels ersetzt werden.

Bei der Punkteteilung gegen Würzburg war für ihn nach rund einer halben Stunde vorzeitig Schluss. Eigengewächs Lukas Daschner dürfte für ihn vom Flügel ins Zentrum rücken. Nach sieben Gegentoren in den letzten fünf Spielen ist davon auszugehen, dass Lieberknecht erneut einer Dreierkette das Vertrauen schenkt, die bei gegnerischem Ballbesitz zur Fünferkette wird.

Unser abschließender Wett Tipp:

Uerdingen entwickelt offensiv zu selten Punch und geht nun auch noch ohne gelernten Mittelstürmer ins Spiel, die "Zebras" zeigten zuletzt wieder ansteigende Form - Duisburg gewinnt. » Jetzt mit 10.00-Quote (statt 2.10) bei bet-at-home auf MSV-Sieg wetten.