SC Verl: Capretti gefällt nur eine Halbzeit

Trotz früher Führung gegen den HFC

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Montag, 07.12.2020 | 09:37
Guerino Capretti vom SC Verl

Guerino Capretti hat nicht das wahre Gesicht seiner Elf gesehen. ©Imago images/Duenhoelter Sportpressefoto

Ein 4:2 über einen etablierten Drittligisten, eines frühes 2:0, Platz vier bei noch zwei Nachholspielen – und doch war Trainer Guerino Capretti mit seinem SC Verl nicht zufrieden nach dem Sieg über den HFC.

Nach der Doppelführung sah der 38-Jährige sein Team das Spiel schon aus der Hand geben. „Wir waren nur noch am reagieren. Halle hat das richtig gut gemacht, kam in unsere Hälfte, hat durch Schnittstellen gespielt. Das hat richtig weh getan“, sprach er auf der PK nach dem Spiel von Glück, dass es beim Kabinengang nicht 2:2 stand.

Endet die Viktoria-Serie?

Eine klare Ansprache in der Pause fruchtete dann. „Taktik hin oder her, es geht einfach um die Mentalität“, habe er seinen Männern mit auf den Weg gegeben, die dann mehr Druck machten, auch wenn es dem Coach spielerisch nicht immer gefiel.

Vor der Partie gegen Viktoria Köln am Samstag geht es nun um Analyse der Fehler, die sich im Duell mit dem langjährigen Regionalliga West-Rivalen nicht wiederholen dürfen. Wiederholen sollen sich auch nicht die Ergebnisse aus den letzten Begegnungen mit dem Vorjahresaufsteiger.

In der 4. Liga trafen sich Verl und die Viktoria seit 2012 in jeder Saison. Gewinnen konnte der SC dabei nur ein einziges Mal. 2013 siegte Verl mit 2:1, Guerino Capretti stand damals noch als Spieler auf dem Platz.