SC Verl: Was wurde aus den Abgängen 2020?

Das machen Schöppner, Schallenberg & Co.

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Mittwoch, 11.11.2020 | 11:09
Jan Schöppner gegen Kiels Alexander Mühling.

Jan Schöppner (l.) wagte im Sommer den Sprung in die 2. Bundesliga. ©imago images/Duenhoelter SportPresseFoto

Nach dem Aufstieg in Liga drei drehte der SC Verl an einigen Stellschrauben. Nicht alle Spieler machten den Sprung aus der Regionalliga mit. Wohin es die Ehemaligen verschlagen hat und wie es bei ihnen läuft, lest Ihr in unserer Übersicht.

Jannik Schröder
Elf Jahre lang streifte sich der Mittelfeldspieler das SC-Trikot über, bereits in der Aufstiegssaison spielte er aber nur eine Nebenrolle. Er wechselte in der Oberliga zum FC Gütersloh. Während sein neuer Klub die Tabelle anführt, ist der 30-Jährige aus sportlicher Sicht noch nicht so richtig angekommen: Nur bei zwei seiner sieben Einsätze stand er in der Startelf.

Jan Schöppner
Mit Zug zum Tor in der Liga und starken Auftritten im DFB-Pokal machte der 21-Jährige den 1. FC Heidenheim auf sich aufmerksam. Für den Sprung zwei Spielklasse nach oben benötigt er allerdings noch etwas Zeit, sein neuer Trainer Frank Schmidt brachte ihn bisher erst zwei Mal in der 2. Bundesliga.

Luis Klante
Als Nummer Zwei ohne Einsatz im Vorjahr, ging der junge Keeper in die Oberliga Westfalen zu Eintracht Rheine. Dort stand er an sechs der ersten neun Spieltage nicht im Kader, durfte Ende Oktober dann aber erstmals ran. Mit drei Gegentoren hätte das Debüt besser laufen können, mit sieben Punkten nach zehn Spielen steht Rheine zudem im Tabellenkeller.

Exaucé Andzouana
Mit den Sportfreunden Lotte steht der Angreifer derzeit auf einem Abstiegsplatz in der Regionalliga West. Unter Trainer Imke Wübbenhorst kein unumstrittener Stammspieler, durfte er nur bei drei seiner elf Einsätze durchspielen. Bei drei Vorlagen noch ohne eigenen Treffer.

Fabian Brosowski
In der Rückrunde an Lippstadt verliehen, ging der Angreifer im Sommer endgültig und schloss sich Wiedenbrück an. Dort ist er zwar weiter in der Regionalliga West, durfte in sieben Partien aber noch keinen einzigen Sieg bejubeln. Mit fünf Einwechslungen und einem Treffer läuft es auch für den 21-Jährigen persönlich noch nicht rund.

Christopher Schepp
Nach dem Aufstieg in der Oberliga Niedersachen schlug Blau-Weiß Lohne zu, dort ist der jungen Mittelstürmer Stammspieler. Mit zwei Toren und zwei Vorlagen in sieben Einsätzen hat Schepp zudem Aktien am zweiten Tabellenplatz, der nach acht Spieltagen zu Buche steht.

Ron Schallenberg im SC-Dress.

Für Ron Schallenberg ging es zurück nach Paderborn. ©imago images/Duenhoelter SportPresseFoto

Hendrik Lohmar
Weiterhin Regionalliga West heißt es für den Mittelfelspieler, er ging nach Wiedenbrück. Dort gehört er im fitten Zustand zum Stammpersonal und stand bei jedem seiner acht Einsätze bereits bei Anpfiff auf dem Rasen. Mit zwei Toren trat er dabei auch offensiv in Erscheinung.

Anton Heinz
Erlebte in Lippstadt einen starken Start, nach vier Spielen stand er bereits bei einem Treffer und vier Vorlagen. Baute danach wie die Mannschaft etwas ab, das 2:0 gegen Homberg am 1. Spieltag war der bislang einzige Sieg. So verhindert nur die bessere Tordifferenz, dass der SV nicht auf einem Abstiegsplatz steht.

Cinar Sansar
Auch den Außenverteidiger zog es nach Lippstadt, dort ist er rechts in der Defensive gesetzt. Zehn seiner elf Einsätze absolvierte er in der Startelf, mit einem Treffer und einer Vorlage trat er auch offensiv bereits in Erscheinung.

Philip Semlits
Drei Mal machte der Rechtsaußen in den vergangenen Jahren Station in Verl, einen neuen Klub konnte er bislang nicht finden. Auch Dominik Sollfrank, der seinen erst im Sommer unterschrieben Kontrakt nach rund zwei Wochen wieder auflöste, teilt dieses Schicksal.

Sebastian Lange
Nach sieben Jahren Verl beendete der 33-Jährige im Sommer seine Karriere, zuvor hatte er aber schon drei Jahre lang parallel als Torwarttrainer beim SC gearbeitet. Diese Funktion wird der gebürtige Paderborner mindestens bis 2022 ausüben, sein Vertrag wurde im Sommer verlängert.

Ron Schallenberg
Gemeinsam mit Schöppner die Schaltzentrale im Mittelfeld, ging es nach zweijähriger Leihe zurück zu Stammklub Paderborn. Beim Bundesliga-Absteiger mittlerweile im defensiven Mittelfeld gesetzt, erzielte er am Wochenende gegen Darmstadt seinen ersten Zweitliga-Treffer.

Wer wurde bei Deinem Klub verabschiedet? Hier geht’s zu den bisher erschienen Abgängen 2020.