SG Sonnenhof Großaspach: Systemwechsel möglich

Hildmann erwägt Veränderungen in der Abwehr

Sascha Hildmann, Trainer in Großáspach

Sascha Hildmann denkt über personelle Veränderungen nach. ©Imago/Sportfoto Rudel

Trainer Sascha Hildmann erwägt bei der SG Sonnenhof Großaspach für den Wiederbeginn des Liga-Alltags einen Systemwechsel. Vor der Heimaufgabe gegen Aufstiegsaspirant Hansa Rostock (Samstag) bestätigte der Coach Planspiele zu einer taktischen Umstellung in der Abwehr.

Gut möglich, dass ich von Vierer- auf Dreierkette umstelle. (Großaspachs Coach Sascha Hildmann)

Noch würde er sich nicht auf eine Taktik und Aufstellung festgelegt haben, sagte Hildmann zwar in der Marbacher Zeitung. Doch eine einschneidende Veränderung für den Defensivbereich wollte der 45-Jährige nicht kategorisch ausschließen: „Gut möglich, dass ich von Vierer- auf Dreierkette umstelle.“

Defensive in Heimspielen stark

Hildmanns Überlegungen vor dem Auftakt des zweiten Saisonabschnitts erscheinen auf den ersten Blick überraschend. Denn besonders in der Abwehr erwies sich seine Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf vor allem bei Auftritten vor eigenem Publikum stabil: Lediglich neun Gegentore in den bisherigen neun Heimspielen sind ein durchaus beachtlicher Wert.

Zu den Hintergründen der Pläne für eine Rückkehr zur Taktik aus der Anfangsphase der laufenden Spielzeit machte Hildmann keine weiteren Angaben. Der gebürtige Pfälzer ließ allerdings durchblicken, dass seine Mannschaft nach nur einem Sieg in den letzten vier Spielen des vergangenen Jahres auch in der Vorbereitung „weniger gute Testspiele“ hingelegt hätte.

Unterdessen hat Hildmann trotz der Gelb-Rot-Sperre von Offensivspieler Joseph-Claude Gyau auch noch keine Entscheidung über das Debüt des pikanterweise von Rostock verpflichteten Winterzugangs Jeff-Denis Fehr getroffen. Zum neu verpflichteten Abwehrspezialisten mit stark ausgeprägten Qualitäten nach vorne sind nach Ansicht des Coaches wenigstens vier Alternativen vorhanden.

Unabhängig von seinen letztlichen Personalentscheidungen warnte Hildmann sein Team vor Rostocks Stärken. Die Hanseaten mit dem im Winter verpflichteten Ex-Aspacher Pascal Breier seien „bei Standards sehr gefährlich und spielerisch sehr stark“. Vordringlichste Aufgabe seiner Spieler sei deswegen, Hansa „nicht ins Rollen kommen zu lassen“.