Sonnenhof Großaspach: Top11 der letzten 25 Jahre

Broll, Binakaj & Co.

Shqiprim Binakaj von Sonnenhof Großaspach

Mr. Großaspach Shqiprim Binakaj prägte die SGA wie kein anderer. ©Imago images/Eibner

In der Gegenwart läuft kein Fußball, darum wirft Liga-Drei.de einen Blick in die Vergangenheit – genauer gesagt auf die letzten 25 Jahre. Gesucht wird dabei immer die Top11 eines Klubs für das letzte Vierteljahrhundert.

Warum 25 Jahre? Der Altersschnitt der Redaktion liegt bei Mitte 30, somit sind die Fußballereignisse der letzten zweieinhalb Jahrzehnte bei uns präsent. Weiter geht’s mit der SG Sonnenhof Großaspach.

Tor & Abwehr

Im Tor entscheiden wir uns wenig überraschend für Elfmeter-Killer Kevin Broll, der erst im Sommer die SGA nach 122 Partien Richtung Dresden verließ. Acht Strafstöße parierte er für den „Dorfklub“, ließ nur vier passieren.

In der Abwehr wählen wir zum einen Kai Gehring, der seit nunmehr fast sieben Jahren das Aspacher Trikot trägt und den Aufstieg so wie die beste Saison der SGA und vor allem in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 die bisher besten Platzierungen der Vereinsgeschichte mit zu verantworten hatte. Neben ihm läuft Martin Cimander auf, ein echtes Urgestein, das den ganzen Weg aus der Oberliga bis in die 3. Liga mitmachte und anschließend ins Trainerteam geholt wurde.

Die Außenverteidiger sind Sebastian Schiek auf rechts, mit neun Toren und 16 Vorlagen in 112 Partien ein unermüdlicher Antreiber, und Ex-Trainer Rüdiger Rehm links, der nach Jahren in der 2. Bundesliga seine Karriere in Aspach ausklingen ließ. Die Torgefahr von 15 Treffern in 85-Ober- und Regionalliga-Spielen nehmen wir gerne mit.

Mittelfeld

Daniel Hägele, inzwischen bei den Würzburger Kickers hauptsächlich Innenverteidiger, liegt mit 220 Partien für die SG auf Rang vier der Vereins-Rekordspieler, ihn lassen wir natürlich nicht außen vor. Doch vor allem an Shqiprim Binakaj führt kein Weg vorbei. 339 Spiele im Mittelfeld, von Oberliga bis 3. Liga durchgehend Stammkraft und dabei 73 Scorerpunkte.

Für weitere Torgefahr sorgen Michele Rizzi, gut für 42 Treffer in fünf Jahren Fautenhau, und Tobias Rühle mit 31 Treffern in 107 Begegnungen. Damit ist das gesamte Mittelfeld auch bei damals entscheidenden Aufstiegsspiel gegen Wolfsburg II 2014 auf dem Platz gewesen.

Angriff

Den einzigen Treffer in Hin- und Rückspiel in der Relegation gegen die „Wölfe“ erzielte aber Sahr Senesie, der sich damit in die Geschichtsbücher eintrug – zweifellos das bedeutendste seiner 15 Tore für den „Dorfklub“. Neben ihm ackert der auch heute noch unermüdliche Timo Röttger.

Der Routinier im Sturm blühte auf, als er 2015 in Großaspach aufschlug, schoss drei Jahre in Folge zuverlässig seine jeweils zehn Tore und wahrte mit zwei Treffern und zwei Vorlagen am vorletzen Spieltag der vergangenen Saison seinem Klub die Chance auf den Klassenerhalt in der letzten Minute.

Die Top11 der SG Sonnenhof Großaspach auf einen Blick:

Kevin Broll – Sebastian Schiek, Kai Gehring, Martin Cimander, Rüdiger Rehm – Shqiprim Binakaj, Daniel Hägele, Michele Rizzi, Tobias Rühle – Sahr Senesie, Timo Röttger

Hier geht’s zu den weiteren, bisher erschienenen Top11.