Vorschau auf Energie Cottbus gegen HFC

Analyse & Aufstellung zum Spiel am 10.10.2018

Mit vier Toren ist Streli Mamba Energie Cottbus' Topscorer.

Traf am Wochenende erstmals nach vier Spielen wieder: Streli Mamba. ©Imago/Revierfoto

Der 9. Spieltag wird endlich komplettiert, am Mittwoch empfängt Energie Cottbus den Hallescher FC zur Nachholpartie. Während Cottbus am vergangenen Wochenende gleich zwei negative Serien beenden konnte, verlor Halle unglücklich bei Wehen Wiesbaden. Schlägt der HFC am Mittwoch (Anstoß: 19 Uhr, live bei Telekom Sport) in der Lausitz zurück

Energie Cottbus: Wollitz erneut mit taktischem Geschick?

Die Erleichterung im Stadion der Freundschaft war förmlich greifbar. Durch einen 2:1-Sieg über Zwickau am vergangenen Samstag beendete Energie seine Serie von sieben Spielen ohne Sieg, außerdem erzielte die Mannschaft nach vier Spielen endlich wieder ein Tor. Dementsprechend laut feierten die Fans nach Abpfiff mit ihrer Mannschaft.

Gegen Zwickau könnte die Truppe von Coach Pele Wollitz nun den zweiten „Dreier“ binnen weniger Tage folgen lassen. Zumindest, dass sie mit einem Punktgewinn vom Platz geht, ist realistisch: Von fünf Heimspielen verlor der FC Energie nämlich noch kein einziges (zwei Siege, drei Unentschieden). Besonders interessant: Während der FCE auswärts bereits zehn Gegentreffer kassierte, sind es zuhause nur vier.

Wir analysieren den Gegner und entscheiden dann. (Wollitz über die Taktik)

Positiv außerdem für die Kicker aus der Lausitz: Innenverteidiger Marc Stein hat seine Gelbsperre abgesessen und kehrt an die Seite von Matuwila zurück, der gegen Zwickau sehr starke Philipp Knechtel muss zurück auf die Bank. Auf der rechten Defensivseite beginnt wohl erneut Bender für den formschwachen Startsev.

Nur eingeschränkt trainieren konnten unter der Woche die angeschlagenen Mamba und Gehrmann, die allerdings voraussichtlich auflaufen können. Ob neben Mamba erneut Viteritti im Sturm aufläuft, darüber lässt sich Wollitz nicht in die Karten schauen: „Wir analysieren den Gegner und entscheiden dann“, fügt aber hinzu: „Ich glaube auch, dass der Sieg vom Wochenende eine große Bedeutung für Mittwoch haben wird.“

Hallescher FC: Spielt Ziegner erneut ohne gelernte Mittelstürmer?

Durch die Absage der Spiele gegen Cottbus und Rostock hatte Halle zwei Wochen spielfrei und jede Menge Vorbereitungszeit auf Wehen Wiesbaden am vergangenen Sonntag. Trotzdem ging das Gastspiel in Hessen mit 0:2 verloren. Der HFC vergab dabei erneut gute Chancen, zeigte allerdings nach dem Platzverweis gegen Julian Guttau eine gute Moral.

So gewann Halle nur eins der letzten vier Spiele und blieb dabei zum zweiten Mal in dieser Saison ohne eigenen Treffer. Auffällig sind die schwankenden Leistungen in der Fremde: Bei fünf Spielen setzte es bereits drei Niederlagen für die Ziegner-Elf, eine Statistik, die bei heimstarken Cottbussern ins Gewicht fallen könnte.

Den letzten direkten Vergleich in Cottbus verlor Halle in der Saison 2015/16 mit 0:2, historisch gesehen ist die Bilanz allerdings ausgeglichen: In 14 Spielen feierte jede Mannschaft vier Siege.

Ob Ziegner nun auch gegen Cottbus mit einer unorthodoxer Aufstellung überrascht, bleibt abzuwarten. Gegen Wehen Wiesbaden stellte er bekanntlich Abwehrmann Sebastian Mai in den Angriff, wahrscheinlich ist allerdings die Hereinnahme von Sohm und Fetsch, um wieder mehr Zug zum Tor zu entwickeln.

Da neben Guttau auch Braydon Manu gesperrt fehlt – nach seiner roten Karte gegen Uerdingen hat er erst zwei seiner vier Spiele andauernden Sperre abgesessen – dürfte Davud Tuma auf dem linken Flügel beginnen. Die defensivere Variante hieße Moritz Heyer.

Unser abschließender Wett Tipp:

Mit frischem Selbstvertrauen und wiederentdeckter Torgefahr holt Cottbus die drei Punkte. » Jetzt mit 2.90-Quote bei Interwetten auf Heimsieg tippen.