Timo Röttger von Sonnenhof Großaspach gegen Mirnes Pepic von hansa Rostock

Routinier Timo Röttger (l.) erlebt schon den zweiten Trainerwechsel in dieser Saison. ©Imago images/Eibner

Im Duell zwischen dem Vorletzten Großaspach und den ambitionierten Rostockern schienen die Vorzeichen klar. Doch durch den erneuten Trainerwechsel beim „Dorfklub“ werden die Karten neu gemischt. Wie wird sich die erneute Unruhe auf das Team der SGA auswirken? Hansa muss sich auf verschiedene Szenarien einstellen, denn ein Sieg ist zwingend notwendig, will die „Kogge“ nicht vorerst den Blick verstärkt nach unten richten müssen.

Sonnenhof Großaspach: Back to the roots

Als die SG mit einem Remis gegen den FCK ins Jahr startete, schien der Trainerwechsel vor Weihnachten sich ausgezahlt zu haben. Es folgten jedoch ein hartes 0:6 gegen Würzburg und ein 1:2 gegen Uerdingen. Das Verhältnis zwischen Trainerduo und Mannschaft war offenbar früh zerrüttet, sodass wieder ein neuer Übungsleiter gesucht wird. Vorerst übernimmt Markus Lang, der für die traditionellen Werte der Aspacher steht.

Damit dürfte es wieder deutlich defensiver zugehen. Kai Gehring und Julian Leist als Urgesteine der SG sind als Innenverteidiger zu erwarten, Matthias Morys dürfte vorne mit seiner Schnelligkeit für die Torgefahr sorgen, daneben Routinier Timo Röttger Bälle festmachen. 

Ob so den Zuschauern wieder Tore geboten werden, ist fraglich. In vier der letzten fünf Heimspiele jedenfalls gab es mindestens drei Treffer zu sehen. Die Mehrzahl freilich für die jeweils gegnerische Mannschaft.

Hansa Rostock: Mehr Torgefahr mit Granatowski?

Hansa hätte mit einem Sieg über Unterhaching noch eine Minimalchance auf Platz drei wahren können. Doch nun beträgt der Abstand weiter sieben Punkte, dafür beträgt durch nur einen Sieg in den drei Spielen dieses Jahres der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz ebenfalls weiter (nur) sieben Zähler.

Die Offensive bleibt weiter das Sorgenkind an der Ostsee. Nur drei Teams treffen seltener als der FC Hansa. Dabei ist der Kader im vorderen Bereich prominent bestückt. Um dennoch bessere Ergebnisse zu erzielen, könnte nun Winterneuzugang Nico Granatowski auf der linken Angriffsseite beginnen. Der andere offensive Wintertransfer, Daniel Hanslik, war schon gegen Unterhaching vom Anpfiff weg dabei und dürfte diesen Platz behalten.

Pascal Breier, der trotz neun Saisontoren vielleicht ohnehin auf die Bank gemusst hätte, ist verletzt. In den hinteren Reihen ist die Auswahl durch die Ausfälle von Kai Bülow und Nicolas Nartey begrenzt, sodass sich hier im Vergleich zur Vorwoche nicht viel ändern wird.

Unser abschließender Wett Tipp:

In Großaspach wächst die Verunsicherung weiter, Rostock hat die individuelle Qualität: Die Gäste gewinnen. Dazu empfehlen wir die erhöhte Quote von Bet3000. » Jetzt mit 12.00-Quote (statt 2.15) bei Bet3000 auf Hansa-Sieg wetten.