Arianit Ferati bei Waldhof Mannheim

Arianit Ferati traf zuletzt gegen den SC Verl. ©Imago images/foto2press

Sowohl der VfB Lübeck als auch Waldhof Mannheim mussten im ersten Drittliga-Spiel 2021 Enttäuschungen hinnehmen, haben nun aber im direkten Duell die Chance, diese Scharte auszumerzen. Auf beiden Seiten steht vor allem das Verhalten nach einer Führung im Fokus.

VfB Lübeck: Probleme kehren zurück

1:0 geführt, 1:2 verloren – der VfB Lübeck verpasste gegen den FSV Zwickau die große Chance, den Vorsprung auf die Abstiegsränge auszubauen und findet sich nun selbst auf Rang 18 wieder. Dabei ergibt sich ein Muster.

Wie schon im Auswärtsspiel gegen Wehen Wiesbaden gaben die Hansestädter eine Führung aus der Hand. Elfmal lagen sie in dieser Saison schon mit 1:0 in Führung, nur vier Siege gab es daraus. Gegen Zwickau gab es erneut ein Gegentor zwischen der 61. und der 75. Minute kein Team ist so anfällig in diesem Zeitraum wie der VfB, der in den letzten drei Partien immer mindestens zwei Treffer kassierte. „Eier zeigen“ ist deswegen jetzt das Motto.

Stabilität soll Mirko Boland bringen, der nach seiner Verletzung gegen Zwickau zurückkehrte und dessen Kraft für 60 Minuten reichte. Das 3-5-2-System wird VfB-Trainer Rolf Martin Landerl voraussichtlich nicht ändern, personell könnte es allerdings Änderungen geben. Elsamed Ramaj ist ein Kandidat für die Spitze. Thorben Deters wäre eine Startelf-Option, wenn Landerl diesmal Pascal Steinwenders Qualitäten als Joker zu nutzen gedenkt.

SV Waldhof Mannheim: Auswärts noch kein Tor in der 2. Halbzeit

Als „sehr ärgerlich“ bezeichnete SVW-Trainer Patrick Glöckner die vergebene 2:0-Führung gegen den SC Verl. Durch das 2:2 sind die „Buwe“ seit vier Spielen sieglos. Einmal mehr war die fehlende Balance ersichtlich: Offensiv wissen Martinovic und Co. zu überzeugen, allerdings hat der Waldhof mit im Schnitt 1,94 Gegentoren pro Spiel die anfälligste Defensive der Liga.

Sechsmal lag Waldhof Mannheim zur Pause in Führung, nur zwei Siege sprangen heraus. Das deutet bereits auf einen weiteren Sachverhalt hin: Der SVW ist das zweitschwächste Team der 2. Halbzeit. Besonders kommt diese Schwäche auswärts zu tragen, denn Mannheim ist der einzige Drittligist, der auf fremden Plätzen noch nicht nach dem Seitenwechsel traf.

Die Torjäger haben auswärts Ladehemmung. Dominik Martinovic etwa erzielte jedes seiner sechs Saisontore im eigenen Stadion. Dennoch wird er gegen den VfB Lübeck voraussichtlich in der Startelf stehen. Hamza Saghiri konnte sich empfehlen und hat ebenfalls gute Aussichten. Durch die Hereinnehme von Joseph Boyamba oder Gilian Jurcher ergäbe sich auch die Möglichkeit zur Doppelspitze.

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Magenta Sport (Anstoß: Mittwoch, 19 Uhr), Kommentar: Edgar Mielke, Moderation: Michael Augustin.

Tipp & Quoten zum Spiel

Die Form lässt bei beiden Mannschaften zu wünschen übrig. Immerhin zeigte der VfB Lübeck im eigenen Stadion eine gewisse Stabilität, die dem SVW zuletzt abging: Heimsieg » Jetzt mit bwin Joker ohne Risiko auf den VfB Lübeck tippen!