Jan Christoph Bartels beim SV Waldhof Mannheim

Torwartwechsel steht im Raum: Darf Jan-Christoph Bartels trotzdem gegen Verl ran? ©Imago images/foto2press

Wer hätte das vor der Saison gedacht: Aktuell haben der SV Waldhof Mannheim und der SC Verl beide 15 Partien auf dem Konto und Verl dabei sechs Punkte mehr gehamstert als das Überraschungsteam der Vorsaison. Vor dem anstehenden Duell am Freitagabend spricht viel für ein Offensivspektakel.

Waldhof Mannheim: Wird es wieder torreich?

Drei Niederlagen in Folge musste der SV Waldhof Mannheim einstecken, bei denen er elf Gegentore kassierte. Mit im Schnitt 1,93 kassierten Treffern hat der SVW die anfälligste Defensive überhaupt, weswegen der Transfermarkt nach einem Abwehrmann sondiert wird.

Beim SVW macht sich das Fehlen der Leistungsträger bemerkbar. Max Christiansen, Jan Hendrik Marx, Marco Schuster, Jesper Verlaat – sie alle sind für die defensive Stabilität verantwortlich, mussten aber zuletzt zuschauen. Zumindest einer wird zeitnah zurückerwartet: Marco Schuster kehrte am Dienstag nach seinem Leistenbruch wieder ins Mannschaftstraining zurück.

Dass im ersten Drittliga-Spiel 2021 eine Heimpartie ansteht, kommt den „Buwe“ entgegen. Nur zwei von acht Heimspielen verloren sie bisher und sind angesichts von im Schnitt 2,88 erzielten Heimtreffern die gefährlichste Mannschaft auf heimischem Boden. Angesichts der Mannheimer Defensivschwäche ergibt sich die Tatsache, dass durchschnittlich 5,13 Tore pro SVW-Heimspiel fallen – Ligaweit mit Abstand Top-Wert.

Gegen den SC Verl gibt es Nachholbedarf: Zwei direkte Duelle gab es, in der Regionalliga-Saison 2009/10. Ein Remis und eine Niederlage stehen aus SVW-Sicht zu Buche.

SC Verl: Von Beginn an hellwach

Eine ruhige Mini-Winterpause erlebte der SC Verl. Lediglich das vermeintliche Interesse an SCV-Trainer Guerino Capretti sorgte für Aufsehen. Sportlich kann der Aufsteiger angesichts von Platz sieben sehr zufrieden sein, auch wenn sich Verl mit zwei Niederlagen aus dem Jahr 2020 verabschiedete.

Das 0:1 gegen Türkgücü war die erste Partie seit dem ersten Spieltag, in dem die Ostwestfalen keinen eigenen Treffer erzielten. Das zeigt die Stärke des Aufsteigers, der auf ein Überfallkommando setzt: Schon sechs Halbzeitführungen – nur 1860 München und Dynamo Dresden haben mehr.

Der SC Verl ist auch deshalb das drittbeste Team der 1. Halbzeit, gegen den SV Waldhof Mannheim ergibt sich allerdings nach der Pause die Chance, zuzuschlagen, ist der SVW doch das zweitschwächste Team nach dem Seitenwechsel.

Verzichten muss der SCV gegen Mannheim verletzungsbedingt auf Steffen Lang, Frederik Lach und Nico Hecker. Sascha Korb fehlt aufgrund seiner gelb-roten Karte gegen Türkgücü. Positive Nachrichten aus dem Lazarett kommen allerdings für die Defensive. So stehen Patrick Choroba, Julian Stöckner und Yannick Langesberg wieder im Training.

TV-Tipps: Live-Übertragung auf Magenta Sport (Anstoß: Freitag, 19 Uhr), Kommentar: Mario Bast, Moderation: Holger Speckhahn

Tipp & Quoten zum Spiel

Beide Mannschaften haben ihre Stärken in der Offensive. Waldhof Mannheim verlor zwar erst zwei Heimspiele, der SC Verl aber erst zwei Auswärtsspiele. In einem offen geführten Spiel stehen die Zeichen für Auswärtssieg nicht schlecht. » Jetzt mit bwin Joker ohne Risiko auf den SC Verl tippen!