1860 München: Berzel weckt Begehrlichkeiten

Vertrag des Publikumslieblings läuft aus

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Montag, 22.06.2020 | 17:32

Aaron Berzel ist bei 1860 gesetzt.

Aaron Berzel hat mit seinen Leistungen außerhalb von München Interesse geweckt. ©imago images/Passion2Press

Der Traum von der Rückkehr in die 2. Liga bei 1860 München lebt noch, hängt vier Spieltage vor Schluss bei fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz aber am seidenen Faden. In welcher Spielklasse die "Löwen" kommende Saison an den Start gehen, ist für die sportlichen Planungen aber natürlich von großer Bedeutung.

"Jeder Spieler hat die Möglichkeit, Werbung für sich zu betreiben. Egal, ob es für ihn bei Sechzig oder woanders weitergeht", hatte Sportchef Günther Gorenzel bereits vor rund zwei Wochen angedeutet, dass nach Efkan Bekiroglu noch weitere wichtige Spieler gehen könnten.

Zu diesen Spielern gehört auch Aaron Berzel, dessen Kontrakt im Sommer ausläuft. Der Innenverteidiger konnte im bisherigen Saisonverlauf die von Gorenzel angesprochene Möglichkeit für Eigenwerbung nutzen: Nach Informationen von Liga-Drei.de beschäftigen sich Viktoria Köln und die Würzburger Kickers mit dem 28-Jährigen, der in dieser Saison 25-mal Spiele (2 Tore, 1 Vorlage) für die "Löwen" absolvierte.

Unter zwei Trainern überzeugt

Dieser läuft seit drei Jahren in Giesing auf und gehört zu den Aufstiegshelden der Saison 2017/18, als sich 1860 aus der Regionalliga Bayern in den Profi-Fußball zurückkämpfte. Im ersten Drittliga-Jahr häufig von Verletzungen zurückgeworfen, erkämpfte sich Berzel in dieser Spielzeit einen Stammplatz in der Innenverteidigung.

Sowohl unter Daniel Bierofka als auch dessen Nachfolger Michael Köllner war beziehungsweise ist der gebürtige Heidelberger im fitten Zustand gesetzt. Mit energischem Zweikampfverhalten und Ruhe am Ball hat der Rechtsfuß seinen Anteil daran, dass die "Löwen" trotz holprigem Saisonstart von mehr träumen können.

In der 3. Liga begehrter Spielertyp

Auch seine Vielseitigkeit spricht für ihn: Berzel kann auch im defensiven Mittelfeld sowie als rechter Verteidiger aufgeboten werden. Im bisherigen Saisonverlauf wies er zudem nach, auch in einer Dreierkette funktionieren und diese organisieren zu können.

Ob 1860 auf solch einen variablen Spieler verzichten kann, darf bezweifelt werden. Da die "Löwen" nach aktuellem Stand mit Dennis Erdmann und dem verletzten Sami Belkahia ohnehin nur zwei Innenverteidiger über den Sommer hinaus an sich gebunden haben, könnte der Neuaufbau der Innenverteidigung drohen.

Zumal stabile Verteidiger, die auch unter Druck besonnen agieren, in der 3. Liga selten und somit begehrt sind. Sollte Berzel an den noch ausstehenden Spieltagen weiterhin Werbung in eigener Sache betreiben, könnte es für ihn wie von Gorenzel angesprochen "woanders" weitergehen. Wenngleich für den Publikumslieblings selbst auch ein Verbleib in Giesing gut vorstellbar wäre.