Best of: Transfers

Exklusive Wechsel der letzten Jahre

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 26.01.2021 | 07:30
Simon Skarlatidis beim FCK

FCK-Transfers waren des Öfteren in unserem Fokus. ©Imago images/Jan Huebner

Wenig überraschend sind nicht nur für Sportdirektoren sondern auch für uns aus der schreibenden Zunft die Transferphasen die stressigsten Wochen im Jahr. Wie bei den Managern brauchen sie aber auch bei uns eine lange und akribische Vorbereitung. Mit nicht wenig stolz erfüllen uns daher die zahlreichen Transfer-News, die wir Euch exklusiv liefern durften, die Ihr zuerst bei uns lesen konntet und die wohl auch manchen Verein hier und da geärgert haben mögen.

Ganz klar, nicht alle Meldungen treffen ein, denn von Interesse an einem Spieler bis zum unterschriebenen Vertrag ist es ein weiter Weg. Unter anderem in den folgenden Beispielen behielten wir aber Recht.

Verspäteter Doppelpack bei Hansa

Uns war es immer wichtig, auch die Spieler aus den Regionalligen auf dem Schirm zu haben. Früh dran waren wir so bei Bryan Henning, der den wenigsten Fans von Hansa Rostock ein Begriff gewesen sein dürfte, ehe Liga-Drei.de seinen Wechsel zur „Kogge“ im Mai 2017 verkündete. Einen knappen Monat später vermeldete der FCH den Transfer.

Sven Sonnenberg von Hansa Rostock

Sven Sonneberg war einer von mehreren exklusiven Hansa-Transfers. ©Imago images/Jan Huebner

Übrigens nur die ersten von einigen exklusiven Meldungen zum FC Hansa, die über unsere Tastaturen ins Netz gingen. So konntet Ihr im letzten Sommer bei uns als erstes vom Rostocker Interesse an Luca Schulz lesen, auch von der bevorstehenden Unterschrift Sven Sonnebergs berichteten wir zuerst.

Besonders schön ist es natürlich, wenn das Glück ein wenig nachhilft und man am Ende doppelt richtig lag: Vor gut einem Jahr kam uns zu Ohren, dass sich Hansa für die Rückrunde mit einem Flügelspieler aus Osnabrück verstärken wollte. In Frage kamen nur Nico Granatowski und Manuel Farrona Pulido. Letztlich lieh sich Hansa Ersteren sofort, verpflichtete Letzteren dann verspätet im Sommer.

Dass Preußen Münster in der Saison 2018/19 einen respektablen achten Platz belegte hatte vor allem mit Rufat Dadashov zu tun. Der Stürmer aus Aserbaidschan gehörte als ablösefreier Torjäger des Regionalligisten BFC Dynamo zu den begehrtesten Spielern des Sommers 2018, seinen Wechsel zum SCP verkündeten wir mehrere Stunden vor dem Verein.

Auch für’s Ausland ein Näschen

Die Geschichte kam uns übrigens im Oktober wieder ins Gedächtnis, da sie eine Parallele zur Verpflichtung von Joseph Boyamba durch Waldhof Mannheim darstellt. Hier waren wir einen Tag schneller als der Klub, hatten den Stürmer, der für die U23 des BVB so erfolgreich war, schon lange im Blick und konnten letztlich die Erfolgsmeldung verbuchen. Nur beim Waldhof dürfte man angesichts der schon sieben Tore Boyambas noch glücklicher über den Coup sein.

Raphael Obermair bei Sturm Graz

Raphael Obermair wirbelte von Österreich in die 3. Liga. Imago images/GEPA Pictures

Wir schauten aber auch über die Grenzen des deutschen Fußballs hinaus, konnten uns ein ansehnliches Netzwerk erarbeiten, das uns den ein oder anderen Transfer aus dem Ausland zuspielte. Wie Raphael Obermair von Sturm Graz den Weg in die 3. Liga, nämlich zum FC Carl Zeiss Jena fand, konntet Ihr bei uns erfahren.

Ebenfalls aus der Alpenrepublik kam im Sommer Stefan Stangl zu Türkgücü München. Der KFC Uerdingen wilderte von uns nicht unbeobachtet in den Niederlanden und sicherte sich die Dienste von Peter van Ooijen, 14 Tage nach dem Erscheinen unseres Artikels.

Transferfreude bei KFC und FCK

Manche Vereine sind für unseren Berufsstand besonders dankbar, denn sie sind transferfreudiger als andere. Der KFC ist so ein Beispiel, der FCK ein anderes. Eine kleine Auswahl unserer Treffer rund um die Betze-Transfers: Die Verpflichtung von Simon Skarlatidis, das Interesse an José Matuwila sowie seine spätere Leihe nach Essen oder Marius Kleinsorge als Nachfolger von Florian Pick.

Für viel Aufsehen sorgte unsere Ankündigung, dass Daniel Frahn nach seinem unschönen Abschied vom Chemnitzer FC bei Babelsberg 05 2019 nicht nur trainierte, sondern auch einen Vertrag unterschrieben hatte. Das Medien- und vor allem Fan-Interesse an den Traditionsklubs aus dem Osten der Republik ist eben unabhängig von der Liga riesig. So freute es uns schon 2018, als wir vermelden durften, dass sich Rot-Weiss Erfurt mit Kusi Kwame verstärkte.

Doch auch die Vereine, denen weniger Zuschauer ins Stadion strömen, ließen wir nie außer Acht. Viktoria Kölns leihweiser Griff zum Linksverteidiger Jonas Carls vom FC Schalke 04 oder auch die Verpflichtung von Marcel Bär durch den VfR Aalen sowie dessen Abschied Richtung Braunschweig haben Euch daher hoffentlich auch Freude gemacht. Uns jedenfalls war es jedes Mal eine Ehre!