25. Spieltag: Die Stimmen vor den Samstagsspielen

Was wird heute wichtig?

Alois Schwartz coacht den KSC.

Erwartet ein physisch anstrengendes Spiel in Halle: KSC-Trainer Alois Schwartz. ©Imago/Sportfoto Rudel

Sechs Spiele stehen am heutigen Samstag an, die Partie zwischen Meppen und Paderborn musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Nichtsdestotrotz versprechen natürlich die restlichen Partien einiges an Spannung. Wir haben für Euch die Stimmen zu den Duellen gesammelt und zeigen Euch damit, auf was Ihr am Nachmittag besonders achten müsst.

Würzburg vs Zwickau:
FWK-Trainer Michael Schiele geht positiv in die Partie. „Wir haben weiterhin eine breite Brust und wollen an diesem Samstag unsere Heimserie fortsetzen.“ Auch der Ex-Zwickauer Patrick Göbel ist fokussiert. Zwar freue er sich auf das Duell mit den Ex-Kollegen, stellt jedoch klar: „Es geht aber darum, das Spiel zu gewinnen.“ 

FSV-Verteidiger Nico Antonitsch weiß, dass Zwickau einen „super Tag“ benötigt, um am Dallenberg zu punkten und gibt sich optimistisch: „Wir werden alles daran setzen, dass uns so ein super Tag gelingt.“ 

Großaspach vs Jena:
SG-Trainer Sascha Hildmann erwartet eine Partie, „die vermutlich sehr umkämpft sein wird“, sieht seine Mannschaft jedoch gut vorbereitet: „Die Jungs werden alles reinhauen und wir wollen unbedingt die Punkte hier in Aspach behalten.“

Schön spielen reicht nicht. (Mark Zimmermann)

Gästetrainer Mark Zimmermann plagt ein Magen-Darm-Infekt, deshalb fährt er separat nach Baden-Württemberg. Er appelliert an die Einstellung seiner Mannschaft: „Fakt ist: Fußball ist nun mal ein Ergebnissport! Schön spielen reicht nicht.“

Bremen II vs Magdeburg:
Die U23 der Werderaner zieht für das Duell gegen Magdeburg ins Weserstadion um. Bremens Trainer Sven Hübscher erwartet eine „Top-Mannschaft“. Der FCM verfüge über „viel Erfahrung“ und werde den Norddeutschen daher „alles abverlangen“. Mit seinem Team ist er zufrieden: „Auch in dieser Trainingswoche hat sich die Mannschaft weiterentwickelt.“ 

Gästetrainer Jens Härtel weiß um die schwierige Lage Bremens und will diese ausnutzen. Der SVW trage „einen kleinen Rucksack, es liegt an uns, ob wir ihnen Luft zum Atmen geben. Es wird kein Kinderspiel, wir müssen unsere Tugenden bringen.“

Fortuna Köln vs Wehen Wiesbaden:
Ein bakterieller Infekt zwang Fortuna Coach Uwe Koschinat unter der Woche zu einer Pause, mit Kampfansagen hält er sich dadurch zurück. Sein Kollege Rüdiger Rehm erwartet von der kommenden Partie „ein dickes Brett“. Die Fortuna sei ein „zweikampfstarker und schneller Gegner“. Daher will er Köln „von Anfang an unter Druck setzen“.

Hallescher FC vs KSC:
„Wir wollen das Spiel gewinnen“, gibt Rico Schmitt als Parole aus, weiß aber natürlich auch, dass es nicht einfach wird. Karlsruhe sei „eine stabile Mannschaft“, bei der „die Automatismen funktionieren“. Zu  viel Understatement hält er dennoch nicht für angebracht: „Wir sind aber auch eine harte Nuss.“ 

Es geht nur mit einhundert Prozent. (Alois Schwartz)

Gästetrainer Alois Schwartz warnt vor allem vor der Physis des HFC: „Das ist eine sehr große, robuste und zweikampfstarke Mannschaft. Da müssen wir voll dagegen halten und diesmal von Beginn an präsent sein. Es geht nur mit einhundert Prozent.“ 

Chemnitzer FC vs Unterhaching:
CFC-Coach David Bergner legt Wert darauf, die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen nicht zu groß werden zu lassen: „Dort müssen wir uns gegenseitig absichern, um sie nicht ins Spiel kommen zu lassen.“ Außerdem habe er seiner Mannschaft im Training vermittelt, „dass wir Manns genug sein müssen, um dagegenzuhalten“. 

Für Haching-Trainer Claus Schromm wäre es hingegen wichtig, „endlich mal wieder in Führung zu gehen“. Dann würde die SpVgg „vorne den ein oder anderen Raum mehr“ bekommen.