29. Spieltag – Die Stimmen vor den Samstagsspielen

Was wird heute wichtig?

Steffen Baumgart, Trainer des SC Paderborn

Rückkehr nach Rostock: Für Baumgart ist die Partie im Ostseestadion etwas Besonderes. ©Imago/foto2press

Heute geht´s rund: Sieben Partien stehen zeitgleich auf dem Programm, unter anderem steigt das Topspiel Rostock gegen Paderborn, außerdem kommt es in der Hänsch-Arena zum Aufsteigerduell zwischen Meppen und Unterhaching. Wir haben für Euch wieder die Stimmen vor den Spielen gesammelt. Wie will Euer Team den Sieg holen?

Würzburg vs Osnabrück:
„Wir wollen das Spiel aktiv angehen und insgesamt wieder zwingender werden“, sagt Kickers-Coach Michael Schiele. Der FWK hat bereits seit vier Spielen nicht mehr gewonnen. „Wir werden mit großer Leidenschaft in die Partie gehen und wollen unseren Fans einen Heimsieg schenken“, so der Trainer weiter.

Das Hinspiel spielt laut Gästecoach Daniel Thioune „keine Rolle mehr“. Damals standen noch zwei andere Trainer an der Seitenlinie. „Wir wollen gewinnen, wir wollen Anschluss an Würzburg, wir wollen in die erste Tabellenhälfte – dazu müssen wir am Wochenende in Würzburg drei Punkte holen.“

Münster vs Jena:
Gewohnt markige Worte fand Preußen-Coach Marco Antwerpen vor dem Duell mit Jena: „Wir werden Zuhause wieder anders auftreten als noch in Aalen. Wir wollen Jena zu Fehlern zwingen und das Spiel definitiv gewinnen.“

Wir wollen Jena zu Fehlern zwingen und das Spiel definitiv gewinnen. (Marco Antwerpen)

FCC-Trainer Mark Zimmermann haderte mit den jüngsten Spielausfällen. „Wir bereiten uns nun auf die dritte Mannschaft vor, schauen uns den Gegner an, zeigen den Spielern Videos – das ist schon nervig.“ Münster hält er für „sehr flexibel und deshalb schwer ausrechenbar“, dennoch will er „etwas Zählbares mitnehmen“.

Großaspach vs Wehen Wiesbaden:
„Die Jungs wollen unbedingt, das hat die erste Halbzeit gegen den Karlsruher SC gezeigt und daran möchten wir auch morgen anknüpfen“, so SG-Coach Sascha Hildmann. Er spricht im Vorfeld der Partie von einer „Herkulesaufgabe“ und hofft auf das „nötige Matchglück. Denn dann werden wir auch punkten“.

SVWW-Coach Rüdiger Rehm freut sich bereits auf seine Rückkehr zum Dorfklub. „Ich war acht tolle Jahre lang dort. Das wird sicherlich etwas Besonderes“, so der 39-Jährige. Er appelliert an die Wachsamkeit seiner Spieler: „Wir müssen von der ersten Sekunde voll auf dem Platz sein und den Gegner permanent unter Druck setzen.“ Trotz zuletzt guter Leistungen könne seine Mannschaft spielerisch trotzdem noch eine Schippe draufpacken.“

Rostock vs Paderborn:
„Paderborn ist für mich etwas Besonderes. Ich habe dort gespielt, meine Familie lebt dort, ich verbinde damit viele Emotionen“, so Hansa-Coach Dotchev. Durch den jüngsten Misserfolg will er sich nicht aus der Bahn werfen lassen: „Wir müssen befreit, selbstbewusst und frech auftreten.“

Paderborn ist für mich etwas Besonderes. (Pavel Dotchev)

Auch für SCP-Trainer Steffen Baumgart ist die Partie etwas Spezielles.„Ich freue mich auf das Spiel. Rostock ist meine Heimat und ich habe lange bei Hansa Rostock gespielt“, so der Coach, der sich nicht in die Karten lassen schauen will: „Ich könnte mir vorstellen, dass wir in der Aufstellung was ändern werden. Wir sind in der glücklichen Lage, jeden gut ersetzen zu können.“

Meppen vs Unterhaching:
Diesmal kann in der Hänsch-Arena gespielt werden, nachdem die letzten beiden Heimspiele den schlechten Platzverhältnissen zum Opfer gefallen waren. Von SVM-Seite gab es vor der Partie gegen Haching nichts zu verlauten, dafür lobte Gästetrainer Claus Schromm die Emsländer ausdrücklich. „Hut ab, was in Meppen geleistet wird. Sie spielen als Aufsteiger eine richtig gute Saison und stehen nicht zu unrecht im gesicherten Mittelfeld.“

Die Meppener haben wie auch der Hachinger Gegner unter der Woche, Rot-Weiß Erfurt, „den kleinen Vorteil, dass ihre Partie am Wochenende ausgefallen ist und sie somit nur zwei Spiele in der Woche zu bestreiten haben. Nichtsdestotrotz wollen wir diese Englische Woche natürlich mit insgesamt sieben Punkten abschließen“, so Schromm.

Lotte vs Fortuna Köln:
1:3 verloren die Sportfreunde Lotte unter der Woche in Wiesbaden. „Die späte Niederlage tat natürlich extrem weh. Das Spiel ist aber abgehakt, es geht weiter“, so SFL-Trainer Andreas Golombek vor der Partie gegen Fortuna Köln. Er appelliert an seine Mannschaft: „Jeder muss 100 Prozent geben. Dann können wir am Samstag etwas holen.“

Jeder muss 100 Prozent geben. (Andreas Golombek)

Der Coach der Südstädter, Uwe Koschinat, hält sich wie gewohnt mit Kampfansagen vor der Partie zurück. Nach dem jüngsten 3:0-Sieg gegen Chemnitz lobte er seine Mannschaft jedenfalls überschwänglich. Kann er auch das auch nach der Partie in Lotte?

Bremen II vs Zwickau:
Erst am Mittwoch verloren die Werderaner mit 0:1 in Halle, laut Coach Sven Hübscher war allerdings mehr drin: „Am Ende haben wir klare Gelegenheiten, die wir nutzen müssen, dann geht so ein Spiel anders aus.“ Ob dies dem SVW gegen Zwickau gelingt?

Bei den Schwänen war das vorherrschende Thema gestern Joe Enochs, der die Mannschaft nach dem Abgang von Torsten Ziegner zum Saisonende übernimmt. Stimmen zu der anstehenden Partie gegen die Norddeutschen gab es allerdings bisher noch nicht.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!