3. Liga: Mehrheit stimmt für Fortsetzung der Saison

Saison bleibt trotzdem bis auf Weiteres ausgesetzt

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 28.04.2020 | 08:33
DFB-Vizepräsident Peter Frymuth

DFB-Vizepräsident Peter Frymuth tauschte sich am Montag mit allen Drittligisten aus. ©imago images/Jan Huebner

Wie geht es weiter in Liga drei? Diese Frage beschäftige am gestrigen Montag alle 20 Klubs und den DFB, welche im Rahmen einer Videokonferenz die aktuelle Situation diskutierten. Dabei sprachen sich zehn Klubs für eine Fortsetzung der Saison aus, zwei enthielten sich und acht stimmten für einen Abbruch.

„Wir haben nun ein tatsächliches Meinungsbild in der 3. Liga vorliegen. Damit ist ein sehr wichtiger Schritt gemacht. Das Ergebnis der Abfrage ist von allen zu respektieren und akzeptieren“, erklärte DFB-Vizepräsident Peter Frymuth anschließend auf der Homepage des Verbandes.

Ball liegt beim Ausschuss der 3. Liga & DFB-Gremien

Dass es nun zeitnah mit dem Spielbetrieb weitergeht, bedeutet das Meinungsbild allerdings nicht. Bis auf Weiteres ist der Spielbetrieb auch über den 30. April hinaus ausgesetzt. Der Ausschuss der 3. Liga und anschließend die Gremien des DFB werden sich nun mit dem weiteren Vorgehen befassen. Beschlüsse müssen ohnehin vom Präsidium oder Vorstand des DFB verpasst werden.

Nachdem sich einige Klubs bereits im Vorfeld klar positionierten, zogen andere gestern nach. Neben den fünf Klubs aus Bayern, die bereits frühzeitig geschlossen für eine Fortführung der Saison waren, stimmten auch Eintracht Braunschweig, Hansa Rostock, Viktoria Köln, KFC Uerdingen sowie der Chemnitzer FC für eine Fortführung.

Der CFC gehörte zuvor noch zur Gruppe der acht Klubs, die für einen Saisonabbruch waren. An der Meinung der restlichen sieben Klubs änderte sich nichts, auch der MSV Duisburg schloss sich an. Die „Zebras“ machten aber deutlich: Sollte es von der Politik grünes Licht für eine Fortsetzung geben sowie Auf- und Abstieg wieder implementiert sein, sprechen auch sie sich für eine Fortsetzung aus.

Unterstützung der DFL für jeden Spieltag

Auch über die in der Vorwoche angebotene finanzielle Unterstützung durch die DFL wurden nun weitere Details bekannt. Im Topf sind insgesamt 7,5 Millionen Euro, mit denen neben der 3. Liga auch die Bundesliga der Frauen unterstützt werden soll.

Aus diesem Topf sollen die Corona-Tests für beide Ligen zentral gezahlt werden. Diesen Beschluss fasste das DFB-Präsidium einstimmig. Weitere Ausschüttungen sollen nach jedem Spieltag stattfinden, um zusätzliche Kosten sowie den Wegfall von Zuschauereinnahmen aufzufangen.