3. Liga: Namensvorschläge für den Fan-Nachwuchs

Magde-Burg, Hans A. oder Sky Blue?

Die Mannschaft des FCM vor den Fans

Für alle FCM-Anhänger. Wir empfehlen den Doppelnamen Magde-Burg ©Imago/Christian Schroedter

In dieser Woche machte eine ungewöhnliche Meldung aus Fernost hierzulande die Runde. Ein Fußball-Fan aus Hongkong, seines Zeichens glühender Anhänger von Regionalligist TSV 1860 München, taufte sein Neugeborenes „Giesing“, nach dem Münchner Stadtteil, in dem die Löwen beheimatet sind. Super Idee, mögt Ihr Euch jetzt wahrscheinlich denken – das finden wir auch und haben mal Namensvorschläge für Euren Nachwuchs erarbeitet.

Wann setzt sich „Hans A.“ in Rostock durch?

Für alle Fans des derzeitigen Spitzenreiters bietet sich zum Beispiel der Name „Magde“ an. Der kommt aus Litauen, ist dort relativ selten. Sollten FCM-Fans auf einen Doppelnamen aus sein: Wir empfehlen den holländischen Männernamen „Burg“ dazu. Relativ easy wird es für Anhänger der Kogge. Den Sprössling einfach Hans A. nennen.

In der Südstadt wird es südländisch. Für Fans der Kölner empfiehlt sich der natürlich der italienische Frauenname „Fortuna“. Für alle, die es mit dem SV Wehen Wiesbaden halten: Einfach die Tochter Brita nennen und schon habt Ihr für immer ein Andenken an den Namensgeber der SVWW-Heimspielstätte.

Kreative Aalener gefragt

Für wahre Fans des FCC kann der Sohnemann nur einen Namen bekommen: „Carl“natürlich. Man tausche den ersten Buchstaben in ein „K“ – schon wird es für alle KSC-Anhänger interessant. Den dazu passenden zweiten Vornamen „Sruhe“ gibt es zwar noch nicht – wir vertrauen aber auf einen mutigen Badener, der sich dazu durchringt.

Kreativität ist auch in Schwaben gefragt: VfR-Zuschauer könnten ihre männlichen Nachkommen künftig mit dem finnischen Namen „Aale“ ansprechen. Und mit dem stylischen Doppelnamen „Aale-n“ wäre Euer Nachwuchs der King in jedem Sandkasten rund um die Ostalb.

Werden die Chemnitzer mit „Sky Blue“ zum Trendsetter?

Apropos King, wie wäre es für alle Fans der Würzburger mit dem holländischen Namen „Kick“. Freunde können den kleinen Racker dann natürlich mit dem Spitznamen „Kickers“ ansprechen. Wenig kreativ werden müssen die Zuschauer der Hallenser. „Halle“ ist ein gebräuchlicher Name in den USA, in der nächsten Aufstiegseuphorie empfehlen wir das einfach mal auszuprobieren.

Ein schöner Vorname für alle Sportfreunde ist natürlich „Lotte“, Osnabrücker Fans können Ihre Tochter „Lila“ nennen, frei nach der Trikotfarbe ihres VfL. Für Anhänger des Chemnitzer FC wird es wieder etwas komplizierter. Wir empfehlen: Haltet Euch an den Rapper Jay-Z. Der nannte seine Tochter Blue Ivy. Daraus einfach „Sky Blue“, also „Himmelblau“, machen – fertig.

Habt Ihr noch einen kreativen Namen für Euren Verein am Start? Für weitere Vorschläge sind wir natürlich offen. Diskutiert mit auf unserer Facebook-Seite!