3. Liga wieder mit fünf Wechseln

Kader werden nicht vergrößert

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Mittwoch, 06.01.2021 | 12:51

Beim Duisburg gegen Hansa darf wieder fünfmal gewechselt werden. ©Imago images/Revierfoto

Die Managertagung der 3. Liga am heutigen Mittwoch hatte vor allem ein Thema: Soll die 3. Liga wieder zu fünf Auswechslungen zurückkehren wie es schon während der Saisonfortsetzung im Frühjahr praktiziert wurde.

Das Votum fiel laut DFB-Homepage deutlich für die Erhöhung der Auswechslungen aus. „Das Wechselkontingent von drei auf fünf Spieler zu erhöhen, ist angesichts des engen Terminkalenders eine logische Konsequenz. Die Konferenz sprach sich erwartungsgemäß im Sinne der Verletzungsprävention der Spieler und der besseren Belastungssteuerung mehrheitlich für eine Erhöhung aus“, so Tom Eilers, Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga.

Gesundheit vor Sparmaßnahmen

Im Sommer hatten sich die Drittligisten anders als die 1. und 2. Liga gegen eine Beibehaltung der zusätzlichen Wechsel-Optionen ausgesprochen, um Kosten zu sparen. Mit mehr eingesetzten Spielern müssen schließlich unter anderem auch mehr Auflaufprämien berappt werden.

Nun steht durch die zahlreichen Nachholspiele aber wieder ein stark verdichteter Terminplan an, die Spielergesundheit rückt daher wieder mehr in den Fokus. Als Kompromiss angesehen werden kann der Umstand, dass die Größe der Kader nicht angepasst wird. Der Vorschlag, 20 Spieler auf dem Spielberichtsbogen zuzulassen, wurde mehrheitlich abgelehnt.

Die Änderungen treten mit dem 20. Spieltag in Kraft. Bei der Freitagspartie zwischen Türkgücü und der FC Bayern U23 am 22. Januar dürfen also erstmals wieder fünf Akteure von der Bank kommen. Nachholspiele der Hinrunde, die erst nach diesem Datum stattfinden, müssen jedoch noch mit drei Wechseln bestritten werden. Offiziell wird der Beschluss aber erst, wenn das DFB-Präsidium dem Antrag des Ausschusses 3. Liga stattgibt.