DFB legt Eckdaten für Restsaison fest

Englische Wochen bis 30. Juni

Spielball der 3. Liga

Der Ball soll ab 26. Mai wieder rollen. ©Imago images/foto2press

Das DFB-Präsidium hat die Eckdaten für die Restsaison festgelegt, sollte diese wie geplant am 26. Mai starten können. Demnach wird durchgehend mit englischen Wochen gespielt. Dienstag, der 26. Mai wäre der Auftakt.

So könnte am 30. Juni die Saison zu Ende gehen, bis zum 7. Juli würden sich die Aufstiegsspiele anschließen. Der 4. Juli ist dabei noch als Nachholspieltag eingeplant, sollte es Verschiebungen z.B. wegen Mannschaftsquarantänen geben. In diesem Fall würde die Relegation bis zum 11. Juli absolviert werden.

Vertrags-Problematik konkret

Der Vorsitzender des Ausschusses 3. Liga, Tom Eilers, sagte: „Es sollte stets unser grundsätzliches Ansinnen sein, dass die sportlichen Entscheidungen auf dem Spielfeld fallen und nicht am grünen Tisch. Dies hat auch die Mehrheit der Vereine bei allen vorherrschenden Kontroversen immer klar zum Ausdruck gebracht.“

In jedem Fall wird also bis über den 30. Juni hinaus gespielt. Das bedeutet, die Problematik der auslaufenden Verträge wird konkret. Bei der FC Bayern U23 haben sich mit Otschie Wriedt und Derrick Köhn bereits zwei Leistungsträger zum 1. Juli in die Eredivisie zu Willem II verabschiedet.

Während die Relegation für die U23 ohnehin nicht in Frage käme, ist sie für den Tabellenvierten Meppen realistisch. Auch dort steht mit Torjäger Denis Undav schon ein Schlüsselspieler zum 1. Juli andernorts unter Vertrag.