FC Carl Zeiss Jena: Kurs auf die 3. Liga

Thüringer Klub mit 8 Punkten Vorsprung

Manfred Starke von Carl Zeiss Jena

Drittliga-erfahren. Manfred Starke kickte bereits für Hansa Rostock höherklassig und zählt in Jena zu den Leistungsträgern. ©Imago

Erster der ewigen Tabelle der DDR-Oberliga, DFB-Pokalhalbfinalist und insgesamt acht Jahre Zweitliga-Zugehörigkeit – die erfolgreichen Zeiten des FC Carl Zeiss Jena liegen schon etwas länger zurück. Nachdem der thüringische Traditionsklub 2012 aus der 3.Liga abstieg und nur durch DFB-Pokal-Überraschungen (wie 2015 gegen den HSV) überregional für Präsenz sorgte, sieht es in der fünften Regionalliga-Saison so aus, als könne der FCC die Rückkehr in den Profi-Fußball schaffen.

Noch kein Facebook-Fan von Liga-Drei.de? Hier klicken & liken!

Zimmermann kommt gut an

Zwar sind erst zehn Spieltage in der Nord-Ost-Staffel absolviert, doch die Bilanz der Jenaer ist eindrucksvoll. 28 von möglichen 30 Punkten gingen an die Elf von den Kernbergen, die zudem mit erst einem Gegentor die besten Defensive aller Teams der ersten vier Ligen stellt.

Einen großen Anteil am Aufschwung hat Urgestein Mark Zimmermann, der den FCC seit dieser Saison als Chef-Trainer betreut und auch ein gutes Händchen für die Spieler aus dem hochklassigen Nachwuchs hat. Denn die Zeiten, in denen Carl Zeiss Jena große Namen an die Saale locken konnte, sind vorbei.

Glücksgriffe bei Transfers

Die in der vergangenen Saison von Volkan Uluc trainierte Mannschaft wurde im Sommer gezielt verstärkt, wobei in Marcel Bär (FSV Zwickau) nur ein Leistungsträger ging, sich in Routinier Matthias Kühne (MSV Duisburg) und Wandervogel Timmy Thiele (Burton Albion) zwei Neue indes zu echten Volltreffern entwickelten. Bis zum Staffel-Sieg, der aufgrund der unsäglichen Relegation ja nicht zum direkten Aufstieg führt, ist es gewiss noch ein weiter Weg.

Schafft es der FC Carl Zeiss aber weiterhin die Nebenschauplätze (neuer Aufsichtsrat, in Fankreisen umstrittener Geschäftsführer) auszublenden, kann der Sprung zurück in Liga drei schaffen. Den zahlreichen Fans wäre es bei aller Neutralität jedenfalls zu wünschen.