FSV Zwickau: Ziegner fordert Perspektive

Coach will professionellere Strukturen

FSV-Trainer Torsten Ziegner will professionellere Strukturen

Bedingungen für Vertragsverlängerung: FSV-Coach Torsten Ziegner © imago

Die Vertragsverlängerung von Trainer Torsten Ziegner beim FSV Zwickau ist offenbar nicht der vom Verein erhoffte Selbstläufer. Der 40-Jährige macht weitere Verbesserungen bei den sportlichen wie wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zur Bedingung für die Fortsetzung seiner Arbeit bei den Westsachen über das Saisonende hinaus.

Ich will eine klare Perspektive sehen. (FSV-Trainer Torsten Ziegner)

Die Strukturen im Verein müssten noch professioneller werden, sagte der Ziegner im Fachmagazin kicker (Heft 6 vom 15.01.2018) zu seinen Vorstellungen von der künftigen Entwicklung der Schwäne: „Ich will eine klare Perspektive sehen“.

Hohes Ansehen trotz sportlicher Probleme

Ziegner genießt in Zwickau trotz der momentanen sportlichen Schwierigkeiten großes Ansehen. In seiner über fünfjährigen Amtszeit stieg der frühere Zweitligist 2016 in die 3. Liga auf und erreichte auf Anhieb Platz fünf.

Obwohl Zwickau in der laufenden Saison vor dem Auftakt zum zweiten Saisonabschnitt am Samstag (20. Janiuar) bei den Sportfreunden Lotte auf dem 16. Tabellenplatz nur vier Punkte vor der Abstiegszone liegt, hatte Sportdirektor David Wagner den Coach ursprünglich schon bis Ende vergangenen Jahres weiter an den FSV binden wollen.

Doch Ziegner zögert auch aufgrund seiner eigenen Ambitionen. Er wolle sich auch selbst „sportlich verbessern und ein Spitzenteam in der 3. Liga formen“, beschrieb der frühere Mittelfeldspieler seine persönlichen Ziele.

Erweiterung des Trainerstabs

Wenn in Zwickau die Möglichkeiten für den Ausbau der finanziellen Grundlage und damit einer weiteren Steigerung der Qualität im Kader geschaffen würden, wäre er allerdings „sehr gern“ zu einer Erneuerung seines Kontraktes bereit.

Zu Ziegners Wünschen gehören ein zweiter Assistenztrainer, ein Athletikcoach und zudem ein eigener Scout. Der FSV-Trainer würde sich dabei jedoch mit der Zusicherung einer mehrstufigen Umsetzung seiner Forderungen einverstanden erklären und auf einer solchen Bais ein neues Arbeitspapier unterschreiben.

Im bisherigen Rahmen jedenfalls sieht Ziegner kein Potenzial für Fortschritte bei der Weiterentwicklung der Mannschaft: „Alleine mit Kampf und Mentaliät wird der FSV die 3. Liga auf Dauer nicht halten können.“