Jubiläum der 3. Liga – Rückblick auf die Saison 2010/11

Was waren die Highlights der Saison?

Domi Kumbela, Eintracht Braunschweig

Domi Kumbela wurde Torschützenkönig und stieg mit Braunschweig auf. ©Imago

Die 3. Liga kann trotz der jungen Geschichte schon einige historische Momente aufweisen. Auch die Spielzeit 2010/11 hatte dabei einiges zu bieten, ebenso wie die beiden Runden zuvor.

Saison 2010/11

Eintracht Braunschweig setzte sich am Ende durch und wurde Meister, mit 85 Zählern halten die Löwen bis heute den Punkterekord. Auch Hansa Rostock schaffte den Sprung in die 2. Bundesliga, die Kogge konnte somit den Abstieg aus der Vorsaison korrigieren.

Als drittes Team schaffte die SG Dynamo Dresden den Aufstieg, gegen den VfL Osnabrück setzten sich die Dresdener in der Relegation durch – es sollte nicht das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Teams in den Entscheidungsspielen sein.

975 Tore fielen insgesamt in dieser Spielzeit, Domi Kumbela erzielte davon 19. Mit Karim Bellarabi hatte die Eintrachte in dieser Spielzeit einen weiteren erfolgreichen Akteur in ihren Reihen, 16 Vorlagen und 8 Tore verzeichnete der deutsche Nationalspieler.

Auch Patrick Mayer konnte 19-mal einnetzen, der Stürmer agierte in dieser Spielzeiten in Diensten des 1. FC Heidenheim. Alexander Esswein (Dynamo Dresden) und Matthew Taylor (Ahlen) folgten mit 17 Treffern.

Seine Treffer reichten Ahlen jedoch nicht, die rot-weißen Kicker stiegen am Ende der Spielzeit ab, begleitet vom FC Bayern II und der TuS Koblenz, die keinen Lizenzantrag gestellt hatte.

In Puncto Zuschauer gab es einen Anstieg zur Vorsaison, 2.12 Millionen Menschen strömten in dieser Spielzeit in die Stadien. 

Wo landet Euer Klub am Ende der Jubiläumssaison 2017/18? Jetzt wetten!