Promi-Tipp 6. Spieltag 2020/21

Gino Lettieri tippt die 3. Liga

Autor: Luis Hagen Veröffentlicht: Dienstag, 20.10.2020 | 08:00
Gino Lettieri beim Promi-Tipp

So tippt Gino Lettieri den Spieltag.

Gino Lettieri ist Europäer. Quasi durch und durch, mit Haut und Haaren und von der Pike auf. Geboren in Zürich. Vater Italiener. Aufgewachsen in München. Als Fußballer bei den Sechzigern in Giesing.

In der Familie wird deutsch und italienisch gesprochen. Beide Staatsbürgerschaften trägt er bis heute und der kompetente Umgang mit unterschiedlichen Kulturen ist bereits sein Spezialgebiet geworden, als das Thema Interkulturalität noch in den Kinderschuhen steckte.

Der schlichte, doch nicht mehr zeitgemäße Weg, alle Fußballer über einen Kamm zu scheren, ist für Gino Lettieri ein unverhandelbares Tabu.

Und dieses Verbot gilt für Lettieri keineswegs erst, seit er von Juni 2017 bis September 2019 eine Zeitlang den polnischen Erstligaklub Korona Kielce durch seine erfolgreichste Spielzeit lotsen konnte. Dort schloss Lettieri 2018 die Saison mit dem 6. Tabellenplatz ab verpasste den Sprung in die internationalen Wettbewerbe hinter der deutlich zahlungskräftigeren Konkurrenz nur knapp.

Mit 71 Punkten Aufstieg mit dem MSV Duisburg

Gino Lettieri hat auch in der 3. Liga bleibende Erinnerungen hinterlassen können. Vorneweg beim MSV Duisburg. Den hatte er im Sommer 2014 übernommen und zehn Monate später als Vizemeister der 3. Liga mit 71 Punkten souverän in die 2. Bundesliga gesteuert.

Nur Arminia Bielefeld war ein wenig besser. Dort war Lettieri zuvor als Co-Trainer von Norbert Meier aktiv. Von seinen damaligen MSV-Stützen sind zwei Spieler auch aktuell in der 3. Liga auffällig: Christopher Schorch als Abwehrrecke im Kader des 1. FC Saarbrücken und Zlatko Janjic als Leader des Aufsteigers SC Verl.

Von Nachhaltigkeit geprägt endete auch Lettieris Amtszeit beim SVW Wiesbaden im März 2012 nach punktgenau 80 Spielen. Als er zwei Jahre zuvor dort seine Arbeit übernommen hatte, drohte dort der Abstieg in die Regionalliga. Es lässt sich erahnen, wie fatal dieser Absturz des Fußballs in dieser Stadt wohl gewesen wäre. Angesichts der mäßigen Popularität, die dieser Sport dort seit jeher verkraften muss, wäre er womöglich zu einer Reise ohne Wiederkehr geraten.

Als Dynamo nur einen Punkt besser war als Lettieris Wiesbadener und aufstieg

Doch Lettieri rettete Wiesbaden fürs Erste nicht nur. Mit 64 Punkten landete er mit diesem Klub ein Jahr später auf dem vierten Tabellenplatz und verpasste dabei die Relegation nur um einen Zähler. Statt Lettieris Wiesbadener rückte Dynamo Dresden in die Relegation gegen den VfL Osnabrück und stieg damals neben Eintracht Braunschweig und Hansa Rostock in die 2. Bundesliga auf.

Der Erhalt der 3. Liga war im Dezember 2017 ein weiteres Mal der Auftrag, mit dem Gino Lettieri den FSV Frankfurt übernommen hatte. Was Lettieri nicht ahnte, war, dass seine Auseinandersetzung mit dem Dschungel der Abstiegsgefahr diesmal kein rein sportlicher Überlebenskampf gewesen ist. Die wirtschaftliche Lage am Bornheimer Hang war noch aussichtsloser als das, was auf dem Spielfeld ohnehin kaum noch als erreichbar galt. In der Insolvenz des FSV erlosch die Widerstandskraft der Spieler.

In 129 Spielen war Gino Lettieri als Trainer in der 3. Liga aktiv. Wo er diesen Weg fortsetzen wird, wissen wir nicht. Doch was ein neuer Klub von Lettieri bekommt, haben wir dort erfahren, wo er bisher gearbeitet hat.

Lettieri gilt als gewiefter Taktiker. Der seine Gegner mit Raffinesse überraschen mag. Der Positionen und Personen gern dann verändert, wenn niemand damit rechnet. Lettieri ist ein Trainer, der mit fußballerischen Schlitzohrigkeiten bei seinen Gegnern gern Fragezeichen auslösen mag. Das Wechselspiel aus Viererkette und Dreierkette war schon vor 10 Jahren Programm bei ihm.

Daheim im Trainingspensum mit seinen Mannschaften gilt er als Ausbund an Fairness und als verlässlicher Förderer seiner Spieler. Und mit 53 Jahren besitzt er nun auch die Fähigkeit zur Diplomatie eines gebürtigen Schweizers.

So funktioniert der Promi-Tipp

Die Tipps unserer Promis werden von uns ausgewertet und am Saisonende könnt Ihr dann sehen, wer sich als echter Experte erwiesen hat. Wir vergeben dabei einen Punkt für jede richtige Tendenz, zwei für die korrekte Tordifferenz und drei Zähler für das korrekte Ergebnis.