Regionalliga West: Stand im Aufstiegsrennen

Enger Zweikampf an der Tabellenspitze

Autor: Christoph Volk Veröffentlicht: Dienstag, 01.12.2020 | 11:28
Christian Neidhart an der Seitenlinie.

Christian Neidhart soll Rot-Weiss Essen in die 3. Liga führen. ©imago images/Markus Endberg

In der Spielzeit 2020/21 ist vieles anders, ein Umstand wird sich aber nicht ändern: Am Saisonende stehen vier Klubs aus den Regionalligen als Aufsteiger in die 3. Liga fest. Liga-Drei.de wirft einen Blick in die fünf Staffeln, erklärt die Aufstiegsregelung und beleuchtet die Vereine, die gerade auf Aufstiegskurs sind. Den Anfang machen wir in der Regionalliga West.

Ausgangslage & Aufstiegsregelung

Anfang September startete die West-Staffel mit 21 Teams in die neue Spielzeit, an deren Ende ein direkter Aufsteiger feststehen wird. Denn während Verl im Sommer noch in der Relegation antreten musste und sich dort gegen Lok Leipzig aus der Nordost-Staffel durchsetzte, führt der Weg für den Meister 2020/21 direkt in die 3. Liga.

Welche Klubs liegen auf Kurs?

Die Favoriten
Als klarer Favorit starte Rot-Weiss Essen in die Spielzeit. Mit Christian Neidhart steht ein Trainer an der Seitenlinie, dem mit Meppen schon der Aufstieg in die 3. Liga gelang. Hinzu kommt ein Kader, in dem Drittliga-erfahrene Akteure wie beispielsweise Dennis Grote dafür sorgen sollen, dass es endlich mit dem Sprung nach oben klappt.

Als Tabellenführer liegt RWE bei diesem Unterfangen auf Kurs, musste zudem als einziges Team noch keine einzige Niederlage hinnehmen. Mit erst acht Gegentoren hat Neidhart Essen zudem äußerst kompakt auf- und eingestellt. Platz eins ist dennoch nicht in Stein gemeißelt, da die BVB U23 bei drei Punkten Rückstand und zwei Spielen weniger der Neidhart-Elf im Nacken sitzt.

Beim Nachwuchs des Bundesligisten sitzt seit dieser Saison Enrico Maaßen auf der Trainerbank, der im Vorjahr Rödinghausen an die Tabellenspitze führte. Mit 37 Treffern stellt Dortmund den stärksten Angriff und lässt damit die Handschrift Maaßens bereits erkennen. Da der „kleine BVB“ im Gegensatz zu Rödinghausen aufsteigen möchte, um seinen Talenten eine Etage weiter oben analog zur FC Bayern U23 Spielpraxis zu verschaffen, ist der Auftrag an Maaßen klar.

Die Verfolger
Schon mit etwas Abstand auf das Duo an der Spitze folgen die 1. FC Köln U23 und Preußen Münster. Während der Nachwuchs des „Effzeh“ mit fünf sieglosen Spielen in die Saison startete und sich in der Folge kontinuierlich nach oben arbeitete, ist der sofortige Wiederaufstieg für die Preußen eine Mammutaufgabe.

Nach dem Abstieg blieb Trainer Sascha Hildmann im Amt, musste seinen Kader allerdings speziell in der Offensive neu aufstellen. Mit 19 von 21 möglichen Punkten im Preußenstadion ist der SCP zu Hause eine Macht, lässt auswärts aber zu viele Punkte liegen. Bei nur drei Siegen aus neun Partien droht Münster, seine Aufstiegschancen in der Fremde zu verspielen.