Relegation: Saarbrücken vs 1860 München

Analyse, Wett Tipps & Prognose zur Relegation am 24.05.2018

Sascha Mölders am Ball für 1860 München

Sascha Mölders will mit 1860 in die 3. Liga. ©Imago/MIS

Zum letzten Mal werden die Aufstiegsspiele zur 3. Liga im aktuellen Modus stattfinden. Doch erst im nächsten Jahr werden ein paar der Meister aus der Regionalliga direkt aufsteigen dürfen. Dieses Jahr heißt es unter anderem für den 1.. FC Saarbrücken und 1860 München: Es kann nur einen geben. Beide wollen am Donnerstag (Anstoß: 17:30 Uhr, live im BR) den Grundstein für den Aufstieg in die 3. Liga legen.

Aktuelle Quoten

AnbieterSaarbrücken gewinnt1860 gewinnt 
tipico2.402.70Jetzt wetten!
bet3652.352.75Jetzt wetten!
bwin2.202.80Jetzt wetten!

Quoten unterliegen Änderungen. Spiele verantwortungsvoll 18+

1. FC Saarbrücken: Schwächephase zu Hause?

Der 1. FC Saarbrücken hat die Qualifikation für die Aufstiegsrunde schon seit einiger Zeit sicher gehabt. Dennoch ließ die Elf von Trainer Dirk Lottner in den letzten Spielen nicht nach und schloss die Saison mit einem 7:1 über Steinbach ab. Im Finale des Landespokals am Pfingstmontag allerdings musste man sich Elversberg geschlagen geben. Hier schonten die Saarbrücker aber einige Stammspieler für das anstehende Aufstiegsspiel gegen die Löwen.

So ist davon auszugehen, dass Kevin Behrens wieder neben seinem Sturmpartner Patrick Schmidt für die nötige Torgefahr sorgen wird. Beide trafen 19-mal in der Regionalliga Südwest. Das eigene Tor dichtzuhalten wird wieder Aufgabe von Stammtorwart Daniel Batz, der sich im Pokal von seinem Ersatzmann vertreten ließ. Im zentralen Mittelfeld könnte der Zweit- und Drittliga erfahrene Winterneuzugang Fanol Perdedaj einer der Akteure sein, die trotz Pokaleinsatz am Donnerstag in der Startelf stehen.

In den Aufstiegsspielen könnte es für die Saarländer ein Vorteil sein, dass sie im entscheidenden Rückspiel auswärts antreten müssen, denn zu Hause gab es nur einen Sieg aus den letzten vier Spielen. Der eigentlich so angriffsstarke FCS kam dabei nur auf drei Tore. Zum Vergleich: Auswärts gab es in den letzten vier Spielen 16 Tore.

1860 München: Löwen mit Lauf

Die Löwen waren als Favorit in die Saison der Regionalliga Bayern gegangen und wurden dieser Rolle gerecht: Mit neun Punkten Vorsprung holte sich der TSV 1860 den Titel. Unangenehm war allerdings die Niederlage im Derby gegen die U23 des FC Bayern am drittletzten Spieltag. Mit zwei souveränen Erfolgen zum Saisonende zeigten sich die Sechziger davon aber unbeeindruckt.

Da auch die Münchener schon vor dem letzten Spieltag als Meister feststanden, wurden ebenfalls Kräfte geschont. Routinier und Stürmer Sascha Mölders kam so im Gegensatz zum Derby am letzten Spieltag nicht zum Einsatz. Auch Mittelfeldspieler Simon Seferings erhielt eine Pause. Beide sind gegen den FCS ebenso wieder in der Startelf zu erwarten wie Innenverteidiger Jan Mauersberger.

Die Pleite im Derby war die einzige Niederlage von 1860 in den letzten 16 Meisterschaftsspielen. Die Löwen scheinen also gerüstet für die Aufstiegsrunde. Das 1:3 gegen die kleinen Bayern war auch die einzige der letzten acht Auswärtspartien, in denen die Elf von Trainer Daniel Bierofka nicht mindestens doppelt traf. In drei der letzten vier Spiele warteten die Münchener aber bis nach der Pause mit dem Toreschießen.