VfL Osnabrück: Galgenfrist für Enochs

Mannschaft soll sich im Pokal beweisen

Umstritten: Osnabrücks Trainer Joe Enochs

Darf sich nochmal beweisen: VfL-Coach Joe Enochs © imago

Trainer Joe Enochs hat beim kriselnden VfL Osnabrück trotz der Talfahrt seines Teams nochmals eine Galgenfrist gesetzt bekommen. Der US-Amerikaner sitzt nach Angaben der Vereinsführung auch am Dienstag im Landespokal-Viertelfinale bei Oberligist SVG Göttingen noch auf der Bank der Niedersachsen.

Für Dienstag die beste Option. (VfL-Geschäffsführer Jürgen Wehlend zur Vertagung der Trainer-Frage)

Doch vermutlich spielt der Klub in der Trainer-Frage nach nur einem Punkt aus den vergangenen vier Spielen nur noch auf Zeit. „Für Dienstag ist das die beste Option“, sagte Osnabrücks Geschäftsführer Jürgen Wehlend der Neuen Osnabrücker Zeitung nach einer Krisensitzung am Sonntag.

Vielsagend deutete Wehlend zugleich aber weitere Konsequenzen aus dem desolaten Auftritt zuletzt beim 1:4 im Derby bei Preußen Münster und dem Sturz auf den vorletzten Tabellenplatz an: „Das heißt nicht, dass es keine personellen Veränderungen geben wird.“

Enochs weiter kämpferisch

Enochs selbst gibt sich kämpferisch. Es sei nicht seine Art aufzugeben, meinte der 46-Jährige und unterstrich seine Überzeugung von einer gemeinsamen Bewältigung der prekären Situation.

Allerdings gab Enochs in seiner Analyse nach der Pleite in Münster seinen Vorgesetzten unfreiwillig auch eine Steilvorlage zu einer Debatte über die Neubesetzung des Trainer-Postens: „Die Leistung gibt mir zu denken. Vielleicht haben wir in der Trainingsarbeit nicht die richtigen Ansätze gefunden.“

Als Voraussetzung für eine Weiterbeschäftigung vom Enochs, der noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, erscheint zunächst wenigstens ein vollends überzeugender Auftritt im Pokal-Duell mit Göttingen. Auch wenn es keine Tabus gebe, treffe man keine Entscheidungen aufgrund des öffentlichen Drucks, sagte Wehlend. Deswegen sei die Mannschaft in der Pflicht, „die sich ausdrücklich zum Trainer-Team bekennt“.

Tatsächlich schieben die Spieler die Verantwortung für die Misere nicht auf ihren Coach ab. Tim Danneberg bezeichnete eine Diskussion über Enochs als „müßig, wenn man den Trainer kennt“, und Halil Savran sieht die Probleme ebenfalls nicht beim Coach: Durch Fehler bei frühen Gegentoren käme die Mannschaft nicht dazu, die Matchpläne von Enochs auch erfolgreich umzusetzen, meinte der Kapitän.

Noch kein Konto bei 3.Liga-Sponsor bwin? Jetzt anmelden & bis zu 100€ Willkommensbonus kassieren!