Aaron Opoku gegen Jan Hendrik Marx

Das Hinspiel zwischen Hansa und dem Waldhof (hier: Opoku gegen Marx) endete mit 1:1. ©Imago images/osnapix

Spiel 2 nach Corona: Sowohl Hansa Rostock als auch der SV Waldhof Mannheim mussten am vergangenen Wochenende mit Enttäuschen leben und brauchen nun einen Sieg, um ihre Ambitionen auf die vorderen Plätze zu untermauern. Wer sichert sich die drei Punkte?

Hansa Rostock: Personelle Optionen

„Gefühlt ist es heute eine Niederlage für uns“, sagte Hansas Nico Granatwoski nach dem Spiel in Zwickau bei Magenta Sport. Tatsächlich ergatterte der FC Hansa zumindest einen Punkt, präsentierte sich allerdings angesichts einer verspielten 2-Tore-Führung zu blauäugig.

Das Gute: Nun darf die Kogge wieder zuhause ran. Im Ostseestadion fühlt sie sich pudelwohl, ist die drittbeste Heimmannschaft. Interessant wird jedoch sein, wie die Mannschaft mit der gespenstischen Atmosphäre im ansonsten stimmungsvollen Stadion zurecht kommt.

Gespannt wird außerdem zu beobachten sein, wie stark Trainer Jens Härtel rotiert. Der gegen Zwickau gesperrte Sven Sonnenberg dürfte für Adam Straith in die Mannschaft rücken, Maximilian Ahlschwede ist die erste Option für die defensiven Außenbahnen.

In der Offensive muss die Kogge auf John Verhoek verzichten, der gegen Zwickau die gelb-rote Karte sah. Pascal Breier kann ihn im Sturmzentrum ersetzen. Mit Aaron Opoku oder Mirnes Pepic gibt es weitere Optionen für die Startelf.

Eine besondere Stärke setzte sich jedenfalls auch gegen Zwickau fort: Zur Halbzeit führte die Kogge mit 2:0, es war die 13. Pausenführung – einsame Ligaspitze. Interessant: Der kommende Gegner lag zur Halbzeit lediglich fünfmal in Front.

Waldhof Mannheim: Auswärtsstärke macht Mut

Gleich aus mehrerer Hinsicht bitter war die 1:2-Niederlage gegen den KFC Uerdingen: Nicht nur, dass die Buwe aus den Aufstiegsrängen rutschten, sie verloren außerdem Stürmer Valmir Sulejmani, der mit einem Muskelfaserriss ausfällt.

Zumindest weiß der SVW worauf er sich einstellen muss, denn als Sulejmani in der Hinrunde verletzt fehlte, konnte er das gut kompensieren. Erste Alternative ist Mounir Bouziane, der damit gegen Ex-Klub Hansa starten könnte.

Auf den Außenbahnen ist Mohamed Gouaida die erste Anlaufstelle, wenn Bernhard Trares rotieren will. Positiv: Marcel Seegert hat seine Gelbsperre abgesessen und ist eine Option in der Innenverteidigung sowie der Mittelfeldzentrale. Mittelfeldmann Marco Schuster erwartet  „ein sehr enges, umkämpftes Spiel von Mannschaften, die sich auf ähnlichem Niveau begegnen werden“, wie er auf der Vereinshomepage sagt.

Der Waldhof dürfte sich jedenfalls freuen, dass es wieder auf Reisen geht: Noch keine Auswärtsniederlage macht die Trares-Elf zum besten Team in dieser Hinsicht, lediglich zwölf Gegentreffer auf fremdem Boden sind ebenfalls Ligaspitze.

Der letzte Auswärtsauftritt in Rostock fand in der Saison 1994/95 statt. Damals in der 2. Bundesliga gewann Mannheim mit 1:0. Insgesamt ist die Bilanz zwischen beiden Teams bei je zwei Siegen sowie drei Remis ausgeglichen.

Unser abschließender Wett Tipp:

Hansa Rostock stellt seine Heimstärke unter Beweis und gewinnt. » Jetzt mit 10.00-Quote (statt 2.02) bei bet-at-home auf Hansa-Sieg wetten.