Kai Bülow von Hansa Rostock gegen Dominic Baumann von den Würzburger Kickers

Wer landet den Big Point im Aufstiegskampf? ©Imago images/foto2press

In der 3. Liga kämpfen weiter eine ganze Reihe von Teams um die Aufstiegsplätze. Umso bedeutender sind die direkten Duelle, wie am Samstag (Anstoß: 14 Uhr) das Aufeinandertreffen zwischen den Würzburger Kickers und Hansa Rostock. Wer hier siegreich bleibt, hat beste Karten auf den Sprung ins Unterhaus.

Würzburger Kickers: 1a-Elf im Aufstiegsduell

Die Kickers haben sich mit 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen auf einen direkten Aufstiegsplatz vorgeschoben. Auch Rückstände wie zuletzt beim 2:1 über Uerdingen können die Franken derzeit nicht aus der Ruhe bringen.

Ein großer Vorteil ist dieser Tage der breite Kader, der Trainer Michael Schiele erlaubt, auch seinen Top-Spielern Pausen zu gönnen. So kam gegen den KFC Siegtorschütze Luca Pfeiffer nur von der Bank. Nun wird er aber wohl wieder von Beginn an im Sturm neben Dominic Baumann stehen. Dort werden die beiden von Robert Herrmann, der ebenfalls wieder in die Startelf zurückkehren dürfte, mit Flanken gefüttert.

Schiele wird in jedem Fall seine 1a-Elf aufbieten, um im Duell mit dem Verfolger aus Rostock voll zu punkten. Die letzten vier Siege gelangen nämlich gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Der einzige Gegner seit dem Re-Start, der aktuell noch voll oben mitmischt, war der MSV Duisburg, gegen den es ein Remis gab.

Hansa Rostock: Defensive ist Trumpf

Hansa ist seit sechs Spielen ungeschlagen, muss aber fast ein wenig enttäuscht auf die letzten Tage zurückblicken. Mit zwei Remis gegen Duisburg und den FCK wurden vier Punkte abgegeben. Besonders zu Hause gegen Kaiserslautern hatte man sich mehr erwartet.

Wie sein Gegenüber hat auch  Hansa-Trainer Jens Härtel große Auswahl. Nicht zur Verfügung steht ihm allerdings erneut Nico Granatowski, der noch an einer Fußverletzung laboriert. Dafür kehrt Nico Neidhart nach Gelbsperre zurück und kann einen der beiden Flügel in einer Viererkette besetzen. Zudem ist vorstellbar, dass Härtel gegen die Offensive der Kickers mit Kai Bülow mehr Zweikampfstärke aufbietet.

Die Defensive ist so oder so das Prunktstück der "Kogge". Kein Team kassiert weniger Tore, beim 1:1 gegen den FCK wurde das einzige Gegentor in den letzten vier Spielen zugelassen.

Unser abschließender Wett Tipp:

Beide Teams sind seit dem Re-Start stark unterwegs. Da sich Hansa auswärts auf Konter aus seiner sicheren Abwehr verlegen kann, sehen wir die "Kogge" jedoch leicht im Vorteil. » Jetzt mit 11.00-Quote (statt regulär 2.90) bei bet-at-home auf Würzburg-Sieg tippen.

Zu bet-at-homekeyboard_arrow_right