Waldhof Mannheim: Trio vor Comeback

Ferati fehlt nur kurzzeitig

Autor: Simon Thijs Veröffentlicht: Dienstag, 19.01.2021 | 08:48
Max Christiansen von Waldhof Mannheim

Max Christiansen hat im Mittelfeld des Waldhof sehr gefehlt. ©Imago images/Osnapix

Nachdem das alte Jahr mit drei bedenklichen Niederlagen in Serie geendet hatte, ist man bei Waldhof Mannheim mit der Ausbeute von fünf Punkten in drei Spielen 2021 sehr zufrieden. Dennoch liest sich nur ein einziger Sieg – ein 1:0 über Schlusslicht Lübeck – aus sechs Partien nicht gut. Ein Grund für das Tief nach zuvor nur zwei Niederlagen in zwölf Partien: Die Ausfälle von Max Christiansen und Jesper Verlaat.

Nun stehen die beiden Leistungsträger vor dem Comeback, waren am gestrigen Montag wieder bei einer leichten Einheit im Mannschaftstraining. Auch Anthony Roczen ist ab sofort erstmals seit seinem Wechsel vom 1. FC Magdeburg eine Option. Der Mittelstürmer hat seinen Innenbandriss im Knie auskuriert.

Veränderung im Spiel

„Das sah gut aus, keiner von ihnen hatte Schmerzen“, so Trainer Patrick Glöckner im „Mannheimer Morgen“ in der Hoffnung, dass alle drei sogar am Wochenende gegen Viktoria Köln auflaufen können. Außerdem trainierten Onur Ünlücifci und Jan Hendrik Marx individuell.

Ausfallen werden dagegen nun Marcel Costly nach seiner fünften Gelben Karte und Arianit Ferati, der sich aber gegen Uerdingen weniger schlimm verletzte als befürchtet. Mit einem Kapselriss wird er nur etwa zehn Tage fehlen.

Dennoch werde sich in dieser Zeit das Spiel des SVW verändern, so Glöckner. Mit Roczen im Angriff wäre das sicherlich am deutlichsten. Mit Ferati, Dominik Martinovic und Joseph Boyamba standen bisher fast immer kleinere, wendiger Leute im Sturm. Roczen wäre mit seinen 1,93m ein echter Zielspieler und Abnehmer für Flanken.

Letztere soll schon gegen Viktoria Marcel Gottschling bringen. Der erst vor wenigen Tagen verpflichtete Rechtsverteidiger ersetzt Costly gegen seinen Ex-Verein.