Würzburger Kickers: Höhere Ziele nicht ausgeschlossen

Schiele hält Neuverpflichtungen für nicht zwingend notwendig

Michael Schiele feuert die Würzburger Kickers an

Optimismus für die Zukunft: Kickers-Coach Michael Schiele. ©Imago/foto2press

Trainer Michael Schiele hofft bei den Würzburger Kickers auf eine Fortsetzung des Höhenfluges vor der Winterpause. Der 39-Jährige schließt nach der zumindest bis auf Weiteres gebannten Abstiegsgefahr durch zuletzt sechs Siege in Folge einen Anlauf auf die DFB-Pokal-Qualifikation oder gar den Relegationsplatz nicht kategorisch aus.

Wir gucken, was im Frühjahr ist. (Würzburgs Coach Michael Schiele über neue Zielsetzungen)

Schiele will die Konzentration darauf zunächst noch vom weiteren Verlauf der Saison abhängig machen. „Wir gucken einmal, was im Frühjahr ist, ob wir da noch einmal Ziele festlegen und welche das sind“, sagte der Schwabe im spanischen Trainingslager der Franken in La Manga in einem Interview mit der Main-Post.

Als „Mannschaft der Stunde“ in die Winterpause

Würzburg ist aufgrund seiner Erfolgsserie als „Mannschaft der Stunde“ in die Winterpause gegangen. Zwischenzeitlich als Schlusslicht bereits etwas abgeschlagen, überwintert der Zweitliga-Absteiger schon elf Punkte vor den Abstiegsrängen auf dem zehnten Platz. Der Relegationsrang ist nur acht Zähler entfernt und der vierte Platz für die Teilnahme am nächsten DFB-Pokal-Wettbewerb sogar nur sechs Punkte.

Mit dem Selbstbewusstsein der neuen Stärke richtet Schiele bereits viel Aufmerksamkeit auf das dritte Spiel im neuen Jahr gegen „Wintermeister“ 1. FC Magdeburg. „Wir haben uns weiterentwickelt und richtig Bock darauf, uns mit solchen Mannschaften zu messen“, sagte der Coach.

Doch schon für die ersten beiden Aufgaben nach der Winterpause bei Werder Bremen II und Preußen Münster soll sein Team an die Leistungen vor dem Jahreswechsel anknüpfen. Schiele: „Wir wollen auf jeden Fall die vorderen Teams ärgern und mit derselben Einstellung in die Spiele gehen, wie wir es zum Ende der Hinrunde getan haben.“

Zur Erfüllung der wieder angestiegenen Erwartungen beim ursprünglichen Aufstiegsmitfavoriten hält der Kickers-Trainer Verstärkungen in der laufenden Wintertransferperiode nicht für zwingend notwendig. Er vertraue den derzeitigen Spielern, betonte Schiele. Gleichwohl könne auch angesichts noch möglicher Abgänge noch eine Neuverpflichtung hinzukommen. „Es ist unsere Aufgabe, zu jeder Zeit auf alles vorbereitet zu sein“, meinte der 39-Jährige: „Wir halten die Ohren offen.“